Gemeiner Internetbetrug: 250000 Euro Schaden

Feuchtwangen - Auf einen miesen Internethändler sind 70 Kunden reingefallen, die auf günstige Spielekonsolen, Notebooks und Smartphones gehofft haben. Seine Masche:

Einen gemeinen Internetbetrug hat die Polizei in Mittelfranken aufgedeckt. Ein Mann aus der Nähe von Feuchtwangen soll gutgläubige Besteller um rund 250 000 Euro geprellt haben, berichtete die Polizei am Donnerstag in Nürnberg. Der 29-Jährige hatte Unterhaltungselektronik wie Spielekonsolen, Notebooks und vor allem Smartphones zu günstigen Konditionen angeboten. Die Bestellungen ließ er sich gegen Vorkasse bezahlen, über 70 Kunden bekamen aber nie eine Ware geliefert. Nach intensiven Ermittlungen wurde der Mann jetzt festgenommen. Er sitzt wegen dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Warenbetrugs in Haft.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.