Gemeiner Internetbetrug: 250000 Euro Schaden

Feuchtwangen - Auf einen miesen Internethändler sind 70 Kunden reingefallen, die auf günstige Spielekonsolen, Notebooks und Smartphones gehofft haben. Seine Masche:

Einen gemeinen Internetbetrug hat die Polizei in Mittelfranken aufgedeckt. Ein Mann aus der Nähe von Feuchtwangen soll gutgläubige Besteller um rund 250 000 Euro geprellt haben, berichtete die Polizei am Donnerstag in Nürnberg. Der 29-Jährige hatte Unterhaltungselektronik wie Spielekonsolen, Notebooks und vor allem Smartphones zu günstigen Konditionen angeboten. Die Bestellungen ließ er sich gegen Vorkasse bezahlen, über 70 Kunden bekamen aber nie eine Ware geliefert. Nach intensiven Ermittlungen wurde der Mann jetzt festgenommen. Er sitzt wegen dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Warenbetrugs in Haft.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Die Männer hatten am Samstagvormittag vor dem Gerät im Nebengebäude eines Hotels gestanden, als der Kessel plötzlich explodierte. 
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt

Kommentare