+
Zirkusdirektor Helmut Brumbach (2. v. r) und seine Frau zeigen am Dienstag (19.04.2011) in Regensburg (Oberpfalz) im Winterquartier der Gaukler ihre Verletzungen von dem Streit mit einer anderen Zirkusfamilie.

Gemetzel unter Zirkusfamilien gibt Polizei Rätsel auf

Regensburg - Die handfeste Auseinandersetzung zwischen zwei Zirkusfamilien in Regensburg mit mehreren Verletzten gibt der Polizei weiter Rätsel auf.

Die Beteiligten machten widersprüchliche Aussagen, so dass die Ereignisse nur schwer rekonstruiert werden könnten, sagte Polizeisprecher Michael Rebele am Mittwoch. Gegen einen 41-Jährigen sei ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden. Er wird verdächtigt, auf einen Rivalen geschossen zu haben. Die Vorwürfe gegen mehrere andere werden noch geklärt. Im Raum stünden unter anderem Straftaten wie schwerer Landfriedensbruch und Hausfriedensbruch, berichtete Rebele. Es sei aber bislang niemand festgenommen worden.

Lesen Sie auch:

Wildes Gemetzel unter Zirkusfamilien

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten Mitglieder einer Zirkusfamilie einen konkurrierenden Clan in ihrem Quartier besucht. Angeblich wollten sie über die Gastspiele in dieser Saison reden. Dieses Gespräch soll dann eskaliert sein. Ein Anlass könnte auch sein, dass der eine Zirkus die Werbe-Plakate des anderen überklebt haben soll. Genaueres konnten die Beamten aber noch nicht herausfinden, da die Clan-Angehörigen unterschiedliche Aussagen machten. Die Polizei hofft nun, dass Anwohner und andere Zeugen bei der Aufklärung des Falles helfen können.

Insgesamt wurden bei der Auseinandersetzung sechs Menschen wurden verletzt. Ein 48-Jähriger erlitt einen Unterschenkel-Durchschuss und liegt immer noch im Krankenhaus. Die anderen sind nach Auskunft Rebeles wieder bei ihren Familien. Insgesamt waren zwischen zehn und 15 Zirkusleute an dem Streit beteiligt. Bei einer Durchsuchung fand die Polizei auch Schlagringe, Schusswaffen und Messer. In zwei sichergestellten Autos suchen die Ermittler derzeit noch nach Spuren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare