+
Der Strafbefehl gegen Notarzt Dr. Alexander Hatz wurde zurückgezogen. Das gab Georg Freutsmiedl, Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft München, am Montag bekannt.

So erklärt es die Generalstaatsanwaltschaft

"Rasender" Notarzt: Darum ist die Strafe hinfällig

München - Der Strafbefehl gegen den "rasenden" Notarzt wurde aufgehoben. Grund dafür war die Schilderung von Dr. Alexander Hatz zur Einsatzfahrt, die erst später bei Gericht einging.

Alexander Hatz.

Die Generalstaatsanwaltschaft München kann eingreifen, muss sie aber nicht. In diesem Fall hat sie es getan. Gut für Notarzt Dr. Alexander Hatz: Der Antrag auf Strafbefehl gegen ihn wird von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt zurückgezogen. Er bekam Anfang Januar die Nachricht, dass er nach einer rasanten Blaulichtfahrt 4.500 Euro Strafe zahlen und seinen Führerschein für sechs Monate abgeben soll. Zwei Autofahrer hatten den Notarzt angezeigt, weil dieser sie bedrängt haben soll. Der Fall hatte für großes Aufsehen gesorgt. Hatz wurde gerufen, um ein zweijähriges Mädchen vorm Ersticken zu retten. Mit Blaulicht und Martinshorn überholte er mehrere Fahrzeuge und rettete dem Kind schließlich das Leben.

Stellungnahme ging später ein

Nachdem die Staatsanwaltschaft Ingolstadt den Strafbefehlsantrag bereits rausgeschickt hatte, ging die Stellungnahme des Arztes ein, in der dessen Verteidiger seine Sicht der Blaulichtfahrt erklärte. "Diese haben wir nun rechtlich gewürdigt", erklärte Georg Freutsmiedl, Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft München, am Montag in einer Pressekonferenz. Die Art und Weise, wie der Notarzt seine Sicht zur Sichtweite und seinem Ausscheren geschildert hat, habe die Generalstaatsanwaltschaft München und Staatsanwaltschaft Ingolstadt dazu bewogen, den Strafbefehl zurückzuziehen. "Sein Verhalten war weder verkehrswidrig noch rücksichtslos."

Berichterstattung macht Generalstaatsanwaltschaft auf Fall aufmerksam

Dass sich die Generalstaatsanwaltschaft in die Entscheidung eingemischt hat, sei keine Rüge für die Staatsanwaltschaft Ingolstadt. "Wir stimmen in dieser gemeinsamen Würdigung überein", so Freutsmiedl. Die Generalstaatsanwaltschaft sei durch die Berichterstattung auf den Fall aufmerksam geworden. "Das bedeutete für uns, dass es notwendig ist, uns das nochmal anschauen." Bei der Entscheidung habe die Online-Petition jedoch keine Rolle gespielt. "Wir entscheiden aufgrund des Sachverhalts."

Die Entscheidung habe keine Signalwirkung für Blaulichtfahrten, so Freutsmiedl. "Da ist immer konkret der Einzelfall zu prüfen." Konsequenzen für die Anzeigenerstatter hat diese Entscheidung nicht. Die Verteidigung mit Notarzt Hatz werde nun die Verfahrenskosten bei Gericht geltend machen.

sw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare