Genervter Autofahrer bremst Lkw aus

Triefenstein - Showdown auf der Autobahn: Weil ein Lastwagenfahrer trotz Überholverbotes einen anderen Sattelzug überholte, ist einem genervten Autofahrer der Kragen geplatzt.

Der Fahrer war in der Nacht auf der A3 Richtung Frankfurt unterwegs. Der wütende Mann habe seinem Unmut über den Lastwagenfahrer zunächst mit Lichthupe und dichtem Auffahren Luft gemacht, teilte die Autobahnpolizei am Dienstag in Dettelbach mit.

Anschließend habe der Streithahn bei Triefenstein (Landkreis Main-Spessart) seinen Wagen jedoch direkt vor den Lastwagen gelenkt und scharf gebremst. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, scherte der Sattelzug auf die linke Spur aus. Der Autofahrer tat es ihm nach. Dabei stießen die beiden Fahrzeuge zusammen. Die Polizei spricht von einem nicht unerheblichen Blechschaden. Beide Männer blieben unverletzt. Der Autofahrer muss sich nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Am Donnerstag ist Sturmtief Zubin heftig über München und Bayern gefegt. Vorerst schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Die Prognose verspricht den Bewohnern des …
Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
Bei einem Wohnungsbrand in Lindau am Bodensee ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen.
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Rund 490 Kilogramm Abfall fallen in Bayern pro Einwohner und Jahr an. Die Müllmenge ist damit nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) vom Freitag im vergangenen …
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen
Eigentlich war schon alles entschieden. Doch die Zweitwohnungs-Besitzer in Bad Wiessee und Schliersee gingen in Revision. Ergebnis: Die Zweitwohnsitzsteuer ist erstmal …
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen

Kommentare