+
Der verheerende Felssturz von Stein a.d. Traun wäre nur mit einer massiven Betonwand und mit Ankerbohrungen in das Gestein zu verhindern gewesen.

Geologe: Gefahr für Felssturz war bekannt

Stein a.d. Traun/Erlangen - Der verheerende Felssturz von Stein a.d. Traun wäre nur mit einer massiven Betonwand und mit Ankerbohrungen in das Gestein zu verhindern gewesen.

Lesen Sie auch:

Stein: Mutter und Sohn am Grab

Das Protokoll einer Tragödie

"Bitte, holt uns hier raus": Der dramatische Feuerwehreinsatz

Anderen zu helfen: Das war Peter B.s Leben

“Dies hätte aber mit Sicherheit einen sechsstelligen Betrag gekostet“, sagte der Professor für Ingenieurgeologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Joachim Rohn, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Ein Stahlnetz wie von der dortigen Brauerei als Grundeigentümerin des Felshanges erwogen, hätte dem Felssturz hingegen nicht standgehalten. Das Unglück hatte am Montagabend das Wohnhaus einer vierköpfigen Familie dem Erdboden gleichgemacht. Dabei starben der Vater (45) und die Tochter (18). Wie durch ein Wunder überlebten die Mutter (40) und der Sohn (16) schwer verletzt. Sichere Hinweise auf bevorstehende Felsstürze gibt es nach Erkenntnis des Geologen nur bei wesentlich größeren Abbrüchen. “Je größer die Sturzereignisse sind, desto eher gibt es Anzeichen dafür“, erläuterte Rohn. Für Unglücke wie das von Stein a.d. Traun mit Hunderten von Tonnen herabstürzendem Gewicht “muss es keine Anzeichen gegeben haben“.

Felssturz in Stein: Trauer am Tag danach

Felssturz in Stein: Bilder vom Tag danach

Der Geologe verwies auf das Bodeninformationssystem “Georisk“ des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU). Darin sind allein für den Freistaat 2200 Hangbewegungen erfasst. Auch Stein a.d. Traun ist in dem “Georisk“-Atlas verzeichnet. “Dass dort eine Gefahr herrscht, war also bekannt“, sagte Rohn in dem dpa-Gespräch. “Wenn ein Haus unter einem nicht gesicherten Fels gebaut ist, besteht potenziell immer eine Gefahr.“ Ein Risiko gehe der Mensch aber erst ein, “wenn er sich dort hinbegibt“.

Bilder vom Unglücksort

Felssturz: Zwei Tote und ein Wunder

Zur Gefahreneinschätzung meinte der 50-Jährige: “Normalerweise sagt einem der gesunde Menschenverstand, da kann einmal etwas herunterfallen.“ Ob der Felssturz aber tatsächlich eintrete und vor allem wann, “kann niemand sagen“. In Bayern seien Tausende von Objekten auf die gleiche Weise gefährdet. Den Felssturz von Stein a.d. Traun nannte der Geologe einen “natürlichen Vorgang, der immer wieder passiert. Es gibt Klüfte, die eine unglückliche Geometrie haben, so dass sich ein Felsblock aus einer Wand herausbewegen kann.“ Klüfte in Felsen begünstigten einen Sturz. “Materialbrücken halten den Fels zusammen. Es ist eine Frage der Zeit, wann die Materialbrücken durch Verwitterung oder durch Aufreißen weniger werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.