+
Georg Gänswein erinnert sich ein Jahr nach dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. im Interview mit dem Münchner Merkur an die Reaktionen der Kardinäle.

Exklusiv-Interview

Gänswein schildert Rücktritt von Papst Benedikt XVI.

  • schließen

München - Georg Gänswein erinnert sich ein Jahr nach dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. im Interview mit dem Münchner Merkur an die Reaktionen der Kardinäle. Außerdem vergleicht er das alte mit dem neuen Kirchenoberhaupt.

Ein Jahr nach der Ankündigung seines spektakulären Rücktritts geht es dem emeritierten Papst Benedikt XVI. gesundheitlich wieder besser.

"(...) die große Schar der Kardinäle, die nicht so recht wusste, was da eben geschah"

In einem Exklusiv-Interview mit dem Münchner Merkur vom Dienstag sagte sein Sekretär Erzbischof Georg Gänswein wörtlich: "Es geht ihm heute seinem Alter entsprechend gut. Er lebt mit sich im Frieden und ist Gott sei Dank wohlauf."

In dem Interview, das im Apostolischen Palast in Rom stattfand, beschreibt Gänswein, der als Präfekt des Päpstlichen Hauses auch für Benedikts Nachfolger Franziskus tätig ist, die Ereignisse vor einem Jahr. Als der bayerische Papst vor den Kardinälen im Konsistorium völlig überraschend das Ende seines Pontifikats verkündete. "Ich sehe, als ob es gestern geschehen wäre, vor mir die große Schar der Kardinäle, die nicht so recht wusste, was da eben geschah. Einige wirkten wie versteinert, andere schauten fassungslos vor sich hin, wieder andere waren sich nicht sicher, ob sie richtig gehört und verstanden hatten."

Kritik am "inflationären" Gebrauch des Begriffs Reformer für Franziskus

Gänswein glaubt, dass durch Benedikts "mutigen Akt" das theologische Nachdenken neue Kraft und Schwung erhalten habe. Er warnte aber davor, Benedikt und Franziskus theologisch gegeneinander auszuspielen. "Ein augenfälliger Unterschied besteht in der äußeren Wahrnehmung der beiden Persönlichkeiten, vor allem in der Gestik. Es sind eben zwei grundverschiedene Naturelle. Wir kennen Benedikt als eher zurückhaltend im Umgang mit den Menschen. Wir nehmen Papst Franziskus wahr als jemand, der sich geradezu auf die Menschen stürzt. Wohlgemerkt, es geht hier lediglich um äußere Unterschiede."

Ebenso kritisierte er den "inflationären" Gebrauch des Begriffs Reformer für Franziskus. "Man muss die Frage stellen: Ist denn wirklich alles anders geworden? Gibt es einen Bruch mit dem vorherigen Lehramt? Oder besteht da nicht eher ein nahtloser Übergang, Kontinuität?" Benedikt jedenfalls neide seinem Nachfolger dessen Popularität keineswegs: "Das wäre ganz und gar unchristlich", so Gänswein. Es gehe nicht um Quoten. "Wenn Franziskus jetzt einen so großen Zulauf hat, auch Menschen anspricht, die mit der Kirche eher Schwierigkeiten haben, kann das nur ein Grund zur Mitfreude sein."

Claudia Möllers

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare