+
Ein Foto vom Einsatzort.

Drama im Landkreis Roth

Anwohner hören Schreie aus brennender Wohnung - doch für einen Mann kommt jede Hilfe zu spät

Brand-Drama in Georgensgmünd (Landkreis Roth): Ein Mann ist bei einem Feuer ums Leben gekommen. Anwohner hatten Schreie gehört.

Georgensgmünd - Am frühen Sonntagmorgen brach aus bislang unbekannter Ursache ein Feuer in einer Dachgeschosswohnung in Georgensgmünd aus. Das berichtet die Polizei. Ein 52-jähriger Mann verstarb noch vor Ort.

Gegen 00.30 Uhr erhielt die Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung, dass es in einem Haus in der Wiesenstraße brennen soll. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Roth und der Freiwilligen Feuerwehr Georgensgmünd schlugen bereits Flammen aus dem Dachstuhl des Mehrfamilienhauses.

Während der ersten Maßnahmen berichteten Anwohner Schreckliches – sie hätten noch Schreie aus der Wohnung gehört.

Ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehren aus Georgensgmünd und den umliegenden Gemeinden hatte die Flammen zwar schnell im Griff. Doch für einen Mann kam jede Hilfe zu spät: In der Wohnung im Dachgeschoss fanden die Einsatzkräfte eine leblose Person. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der 52-jährige Mann noch vor Ort. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden vier Personen vorsorglich vor Ort durch den Rettungsdienst betreut.

Tödlicher Brand in Georgensgmünd: Bilder

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die ersten Ermittlungen am Brandort. Die Brandursache sowie die Schadenshöhe sind derzeit noch unbekannt und Gegenstand der weiteren polizeilichen Ermittlungen des Fachkommissariats der Kriminalpolizei in Schwabach.

mm/n5

Meistgelesene Artikel

Rucksäcke zu schwer: Wandertour endet in fast achtstündiger Rettungsaktion
Ein Paar wollte den Watzmann überqueren - doch die Rucksäcke waren zu schwer. Das Paar setzte einen Notruf ab und löste einen fast achtstündigen Rettungseinsatz aus.
Rucksäcke zu schwer: Wandertour endet in fast achtstündiger Rettungsaktion
Verfassungsgerichtshof erklärt Pflege-Volksbegehren für unzulässig - das ist die Begründung
Mehr als 102.000 Menschen unterschrieben für das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“. Der Verfassungsgerichtshof erklärte es jetzt allerdings für unzulässig.
Verfassungsgerichtshof erklärt Pflege-Volksbegehren für unzulässig - das ist die Begründung
Schon wieder: Nächstes Unternehmen streicht Züge in Bayern - Problem greift um sich 
Das nächste Unternehmen streicht Züge in Bayern - Ursache ist ein ärgerliches Dauerproblem. Leidtragende sind die die Fahrgäste.
Schon wieder: Nächstes Unternehmen streicht Züge in Bayern - Problem greift um sich 
Traktor-Tragödie „lähmt“ Dorf: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt - Staatsanwaltschaft äußert sich
Zwei Kinder sind im Allgäu von einem Traktor überrollt und dabei getötet worden. Die beiden hatten am Samstagabend zusammen mit zwei weiteren Kindern eine Ausfahrt …
Traktor-Tragödie „lähmt“ Dorf: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt - Staatsanwaltschaft äußert sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion