+

Fehler am Verwaltungsgericht

Spanner-Prozess geplatzt

München – Der Prozess gegen einen angeblichen Spanner-Bürgermeister aus dem nördlichen Oberbayern ist wegen einer falsch besetzten Richterbank am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof geplatzt.

Die Schöffen in diesem Prozess müssen ebenso wie der beschuldigte Bürgermeister berufsmäßige kommunale Wahlbeamte sein. Einer der beiden Schöffen war jedoch ehrenamtlicher kommunaler Wahlbeamter – Bezirkstagspräsident von Niederbayern. Schuld war ein Fehler in der Liste, die dem Gericht vorlag.

Der Bürgermeister soll im Januar 2009 auf der Damentoilette einer Autobahn-Raststätte mit einem Kosmetikspiegel eine Frau in der Nachbarkabine beobachtet haben. Das Verwaltungsgericht kürzte ihm für drei Jahre das Gehalt. Doch der Bürgermeister wehrt sich in nächster Instanz gegen dieses Urteil.

gut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
Schrecklicher Unfall auf der Heimreise: Fünf Menschen wurden bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A3 bei Nürnberg verletzt, ein 19-Jähriger ist ums Leben gekommen. 
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf

Kommentare