Tödlicher Fehler: Arzt vor Gericht

Bayreuth - Tödlicher Fehler: Ein Arzt steht seit Dienstag vor Gericht, weil ein 85-Jähriger durch seine Behandlung gestorben sein soll. Der Mediziner streitet das ab.

Wegen eines tödlichen Kunstfehlers muss sich ein Arzt seit Dienstag vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Der Vorwurf der Anklage gegen den 68-Jährigen lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Der Internist soll bei einem 85-jährigen Patienten im Juli 2007 zunächst eine Darmspiegelung und anschließend ohne weitere schriftliche Einwilligung des Patienten eigenmächtig noch eine Magenspiegelung durchgeführt haben. Bei der Einführung des Endoskops kam es nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft zu einer Perforation der Speiseröhre, an deren Folgen der Rentner sechs Wochen später starb.

Die Darmspiegelung war unauffällig. Deshalb habe sich der Internist entschlossen, auch noch eine Magenspiegelung vorzunehmen. Den Ermittlungen zufolge stand der 85-Jährige dabei noch unter dem Einfluss der Narkose. Deshalb konnte der Arzt das Endoskop zunächst nur gut zehn Zentimeter einführen. Weitere Versuche scheiterten zwei Stunden später. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Internist dabei das Risiko einer Speiseröhrenperforation und einer daraus resultierenden lebensgefährlichen Mittelfellentzündung des Patienten in Kauf genommen hat.

Zu Beginn der Verhandlung wies der Angeklagte jede Schuld von sich. Der 68-Jährige sprach von einem Notfall. In seiner 30-jährigen Tätigkeit habe er rund 54 000 Spiegelungen durchgeführt. Dabei sei es in keinem einzigen Fall zu Komplikationen gekommen. Nach Überzeugung des Internisten ist der 85-Jährige nicht an den Folgen der Untersuchung, sondern an Herzschwäche gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare