Ein freier Blick auf Schloss Neuschwanstein ist nach Auffassung des Gerichts nicht schützenswert

Gericht: Blick auf Neuschwanstein nicht geschützt

Augsburg - Der freie Ausblick auf das “Märchenschloss“ Neuschwanstein ist grundsätzlich nicht schützenswert. Er kann durch Nachbarn verbaut werden, entschied das Verwaltungsgericht Augsburg.

Mit dem Urteil scheiterten drei Wohnungseigentümer, die gegen eine vom Landratsamt Ostallgäu erteilte Baugenehmigung vorgingen, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Die Wohnungen der Antragsteller gehören zu einem Mehrfamilienhaus in Osterreinen am Forggensee bei Füssen. Sie hatten bislang von ihren Balkonen und aus den Fenstern freie Sicht auf Schloss Neuschwanstein mit See und Bergkulisse. Sie vertraten als Wohnungseigentümer die Auffassung, der Schlossblick sei einzigartig und daher besonders schützenswert. Als Nachbarn Anfang August mit den Bauarbeiten für ein weiteres Mehrfamilienhaus begannen, das die Sicht auf Neuschwanstein zu versperren droht, forderten die Kläger einen einstweiligen Baustopp.

Das Verwaltungsgericht lehnte den Antrag jedoch ab. Im Regelfall werde eine freie Aussicht durch das Baurecht nicht geschützt, hieß es zur Begründung. Der besondere Reiz des Ausblicks ergebe sich aus dem Zusammenspiel von Forggensee mit dem Bergpanorama. Dieser Anblick gehe den Antragstellern durch den Neubau nicht völlig verloren.

Zwar komme dem Märchenschloss ein hoher Bekanntheitsgrad zu, es trage aber lediglich zur optischen Abwechslung bei. Da auch keine erdrückende Blickbeeinträchtigung von dem neuen Bauvorhaben ausgehe, seien die Eigentümer der vorhandenen Häuser zur Duldung verpflichtet, argumentierte das Gericht.

Aktenzeichen: Au 4 S 09.1084

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Fahrverbot gegen einen Paketzusteller. Doch dieser hatte seinen Führerschein nie abgegeben. Nun wurde er erwischt - als er in eine …
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Hauptangeklagter fehlt bei Prozess um tödlichen Verkehrsunfall in Rosenheim
Ende 2016 verursachte ein 23-Jähriger einen Verkehrsunfall - zwei Frauen starben. Nun fehlt er beim Prozessauftakt - krankheitsbedingt.
Hauptangeklagter fehlt bei Prozess um tödlichen Verkehrsunfall in Rosenheim
Rasentraktor: Hausmeister verliert fünf Finger
Ein 64-jähriger Hausmeister hat in das rotierende Messer des Mähwerks gegriffen und sich alle fünf Finger einer Hand abgetrennt - nun wird versucht, sie wieder anzunähen.
Rasentraktor: Hausmeister verliert fünf Finger

Kommentare