+
Justizvollzugsanstalt Straubing.

Ganzkörper-Untersuchungen

Gericht: Durchsuchung von Häftling muss verhältnismäßig sein

Karlsruhe/Straubing - Alles muss sich ein Häftling nicht gefallen lassen - zwar sind stichprobenartige intensive Durchsuchungen vor einem Besuch zulässig. Ausnahmen müssen aber möglich sein, meint das Verfassungsgericht.

Eine stichprobenartige eingehende Durchsuchung eines Häftlings vor einem Besuch ist zwar rechtens - sie muss aber nach einem höchstrichterlichen Beschluss verhältnismäßig sein. Das Bundesverfassungsgericht gab in einer am Donnerstag in Karlsruhe veröffentlichen Entscheidung einem Strafgefangenen aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Straubing Recht, der sich gegen eine solche Durchsuchung gewehrt hatte. Der verurteilte Mörder musste sich im Mai 2015 vor dem Besuch seiner Familie ganz ausziehen und auch eine „Inspektion der Körperöffnungen“ zulassen. Das geschah auf Grundlage des Bayerischen Strafvollzugsgesetzes, wonach jeder fünfte Strafgefangene vor der Vorführung zum Besuch körperlich durchsucht werden soll.

Die höchsten deutschen Richter haben nichts gegen Stichproben. Dies könne vertretbar noch als Einzelfallanordnung angesehen werden. Eine Entkleidung sei aber ein schwerwiegender Eingriff in die Intimsphäre. Um einen „gerechten Ausgleich“ zwischen dem Persönlichkeitsrecht und dem Sicherheitsinteresse der JVA zu erreichen, müssten Ausnahmen von der Anordnung möglich sein - zumindest dann, „wenn die Gefahr des Missbrauchs des Besuchs fernliegt“ (2 BvR 6/16 - Beschluss vom 5. November 2016).

Das Bundesverfassungsgericht hob damit zwei Beschlüsse des Landgerichts Regensburg und des Oberlandesgerichts Nürnberg auf und verwies die Sache an das Landgericht Regensburg zurück. Dieses muss nun klären, ob die JVA im konkreten Fall von der Anordnung hätte abweichen müssen. Aus Sicht der Karlsruher Richter ist dies mit Blick auf das Verhalten des Mannes bei vergangenen Besuchen „jedenfalls nicht ausgeschlossen“. Der Freistaat Bayern muss dem Häftling die für seine Beschwerde notwendigen Auslagen erstatten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Kommentare