+
Der ehemalige Polizeichef von Rosenheim soll eine 15-Jährigen verprügelt haben. In einem Schadenersatz-Prozess beschäftigte er jetzt wieder die Justiz.

Prügel-Polizist hat übertrieben gehandelt

Radler muss nicht für rabiaten Rosenheimer Polizeichef blechen

Rosenheim - Der inzwischen wegen einer Prügelei verurteilte und suspendierte Rosenheimer Polizeichef hat 2011 einen Radfahrer vom Rad gerissen. Angeklagt wurde allerdings der Radler. Jetzt fiel das Urteil:

Der wegen Prügelvorwürfen vom Dienst suspendierte Rosenheimer Polizeichef beschäftigt weiter die Justiz. Das Amtsgericht Rosenheim wies am Mittwoch eine Schadenersatzklage seines Dienstherrn gegen einen Radfahrer ab. Der Freistaat Bayern wollte sich von dem jungen Mann, den der Polizeichef vor knapp zwei Jahren unsanft vom Fahrrad gezogen hatte, gut 1350 Euro vor allem für Dienstausfallkosten holen.

Denn: Neben dem Radler war bei dem Einsatz auch der Beamte zu Boden gegangen und konnte danach mehrere Tage nicht zur Arbeit gehen. Der Freistaat machte fast 1100 Euro für Dienstausfall und knapp 200 Euro für Arztkosten bei dem Radfahrer geltend. Auch eine Goldschmied-Rechnung in Höhe von 76 Euro für das Polieren des bei der Attacke beschädigten Eheringes des Beamten wollte der Staat beglichen haben. Doch er blitzte ab: Der Einsatz des Polizeichefs sei unverhältnismäßig gewesen, argumentierte das Gericht. Der Radfahrer habe sich nicht pflichtwidrig verhalten.

Der leitende Beamte war im Mai 2011 zusammen mit einem Kollegen in Rosenheim auf Streife unterwegs. Dabei sah er den Radfahrer, der das Rotlicht einer Ampel missachtet habe. Der 51-Jährige stellte sich dem Radler in den Weg, packte ihn am Arm, beide stürzten und verletzten sich leicht. Strafrechtlich blieb der Vorfall ohne Folgen. Dafür wollte der Staat jetzt auf zivilrechtlichem Weg das Geld für den Dienstausfall seines Beamten zurückhaben. Sollte der Freistaat die nächste Instanz anrufen, würde der Fall beim Landgericht Traunstein landen.

Eine Strafkammer des dortigen Gerichts verurteilte den Beamten im vergangenen November in einem anderen Fall wegen vorsätzlicher Körperverletzung im Amt zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten. Er soll den Kopf eines gefesselten Jugendlichen auf der Wache mehrmals gegen die Wand geschlagen haben. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare