Gericht erlaubt Mai-Demo von Rechten

Würzburg/Schweinfurt - Rechtsextreme dürfen am 1. Mai in Schweinfurt und in Würzburg demonstrieren. Damit hebelt das Verwaltungsgericht ein Verbot der Städte aus.

Die gesetzlichen Voraussetzungen für ein Versammlungsverbot lägen nicht vor, teilte das Verwaltungsgericht Würzburg am Dienstag mit. Auch wenn die Behörden gewalttätige Ausschreitungen erwarteten, rechtfertige dies nicht ein vorbeugendes Verbot, erläuterte ein Sprecher.

Städte hatten Aufmärsche verboten

Zahlreiche bürgerliche Initiativen, Parteien und Kirchen haben für Samstag zu Gegenveranstaltungen aufgerufen. Die Städte hatten die für den Feiertag geplanten Aufmärsche der Rechtsextremen kürzlich verboten. Zu groß sei die Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, hieß es. Militante Gegner wie Linksautonome könnten darüber hinaus die Lage verschärfen, sollten sie sich zu Gegendemonstrationen versammeln.

Am 1. Mai soll es zudem etliche andere Veranstaltungen in den Städten geben, unter anderem zur Integration von Migranten. Die Veranstalter der rechtsextremen Demonstrationen hatten vor dem Würzburger Verwaltungsgericht gegen die Verbote geklagt. Jetzt wiederum können die Städte gegen den Verwaltungsgerichtsbeschluss vorgehen und Beschwerde beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München einlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Außen grün, innen hohl: Polizisten als Schnittlauch bezeichnet 
Einem Mann aus Teuchtlingen ist die Verkehrskontrolle wohl zuwider gewesen: Er hat die Beamten als „Schnittlauch“ bezeichnet - nun erwartet ihn eine Anzeige wegen …
Außen grün, innen hohl: Polizisten als Schnittlauch bezeichnet 
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Die Polizei kontrolliert einen unter Drogen stehenden Mann - sein Wagen ist nicht zugelassen, er hat keinen Führerschein. Dafür einen laufenden Haftbefehl. 
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Arbeiter gerät in Papierfabrik in Brand
Bei einem Betriebsunfall in einer Papierfabrik in Stockstadt am Main (Landkreis Aschaffenburg) hat ein Arbeiter lebensgefährliche Brandwunden erlitten.
Arbeiter gerät in Papierfabrik in Brand
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare