+
Der Iraner Mohammad Hassanzadeh Kalali hat sich in Würzburg als Protest den Mund zugenäht. Drei weitere iranische Asylbewerber haben sich in Unterfranken die Lippen zugenäht und sind in einen Hungerstreik getreten, um als politische Flüchtlinge anerkannt zu werden.

Iraner dürfen mit zugenähten Mündern protestieren

Würzburg/München - Die seit mehr als drei Monaten in der Würzburger Innenstadt streikenden Asylbewerber dürfen auch mit zugenähten Mündern öffentlich protestieren, sagt die Justiz.

Der Verwaltungsgerichtshof in München hat dies am Mittwoch entschieden (Az. 10 CS 12.1419) und gab damit dem Verwaltungsgericht Würzburg Recht. Das hatte zuvor das von der Stadt ausgesprochene Teilnahmeverbot als rechtswidrig aufgehoben. Das Rathaus wollte mit dem Verbot die Öffentlichkeit schützen.

Mehrere Iraner protestieren seit Mitte März gegen die langen Asylverfahren und fordern unter anderem ihre Anerkennung als politische Flüchtlinge und die Schließung der Gemeinschaftsunterkünfte. Sie hatten längere Zeit nur Wasser getrunken. Anfang Juni nähten sich zudem einige Männer ihre Münder zu. Eigenen Angaben zufolge haben derzeit noch vier Männer zugenähte Münder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare