Gericht: Lieber Eishockey als Wahlhelfer

Nürnberg - Anstatt bei der Kommunalwahl im vergangenen März als Wahlvorstand mitzuhelfen, ist ein Nürnberger Beamter lieber zum Eishockey gegangen. Schließlich, so argumentierte er, habe er eine Dauerkarte für die Nürnberger "Ice Tigers".

Ob dies ein "wichtiger Grund" ist, der die Ablehnung des Wahlehrenamtes rechtfertigt, hat am Donnerstag das Verwaltungsgericht Ansbach geprüft. Der Fall könnte nach Angaben eines Gerichtssprechers grundsätzliche Bedeutung haben. Die Entscheidung des Gerichts soll am Freitag bekanntgegeben werden.

Die Stadt Nürnberg hatte den Mann bei der Kommunalwahl am 2. März 2008 als Wahlvorstand in einem Wahllokal im Stadtteil Zerzabelshof eingeteilt. Er lehnte dies aus "wichtigem Grund" ab. Schließlich, so machte er geltend, sei er Besitzer einer Dauerkarte für die Eishockey-Spiele der "Ice Tigers", die an diesem Abend ein Heimspiel austrugen.

Die Stadt hielt diese Begründung nicht für ausreichend und beharrte darauf, dass der Beamte zum Wahldienst antreten müsse. Als er nicht nicht kam, verhängte sie ein Ordnungsgeld von 100 Euro gegen ihn. Dagegen klagte er.

Vor dem Verwaltungsgericht bekräftigte der Beamte am Donnerstag, ein Verzicht auf den Besuch im Stadion hätte einen "Eingriff in sein Vermögen" bedeutet. Schließlich habe es sich um ein Erstligaspiel gehandelt. Die Karte an jemanden anderen weiterzugeben, sei ein nicht zumutbarer Aufwand, abgesehen von der Schwierigkeit, überhaupt jemanden zu finden, der 15 Euro für den Stehplatz im Oberrang zahle.

Außerdem habe er schon sechsmal bei Wahlen geholfen, sagte der Mann und beklagte, das immer dieselben Wahlhelfer berufen würden. Der Vertreter des Nürnberger Wahlamtes begründete dies damit, dass man bei der schwierigen Stimmenauszählung eben auf bewährte Kräfte zurückgreifen müsse. Nach Ansicht der Stadt ist der Verzicht auf ein Eishockey-Spiel lediglich eine geringfügige Beeinträchtigung der Freizeitgestaltung, die auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zumutbar sei. Der städtische Vertreter beantragte daher, die Klage abzuweisen, während der Beamte darauf beharrte, dass der Bescheid aufgehoben werden müsse.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Doch am Wochenende nimmt sich das Wetter in Bayern eine Auszeit vom sonnigen Badewetter. 
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Ein Anhänger eines Baustellenfahrzeugs ist bei einem Unfall auf der Autobahn 71 nahe Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) von einer Brücke katapultiert worden.
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Moscheen, Seelsorge, Extremismus: So leben Muslime in Bayern
Der Islam wird in Bayern oft emotional diskutiert. Doch bislang gab es keine wissenschaftliche Untersuchung darüber, wie das muslimische Leben in Bayern aussieht. Am …
Moscheen, Seelsorge, Extremismus: So leben Muslime in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.