Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Gericht: Neonazis dürfen marschieren

München/Augsburg - In Augsburg darf an diesem Samstag ein Aufzug von Neonazis stattfinden.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hob am Freitag in letzter Instanz ein städtisches Verbot der Veranstaltung auf. Nach Auffassung des Gerichts liegen Voraussetzungen für ein auf das Versammlungsgesetz gestütztes Versammlungsverbot nicht vor. Es könne lediglich eine Beschränkung der Versammlung, nicht aber ihr Verbot in Betracht kommen. Zudem gelte auch für rechtsextreme Meinungsäußerungen grundsätzlich die Meinungsfreiheit.

Ein breites Bündnis aus Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und Vereinen hat mehrere Gegenveranstaltungen angekündigt. Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) hat den jetzt genehmigten Aufmarsch der Neonazis zum Jahrestag der Bombardierung von Augsburg im Februar 1944 als "unglaubliche Provokation und Verhöhnung der Opfer" bezeichnet und die Bürger zu friedlichem Protest aufgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion