Wegen Klagen zweier Wohnungseigentümer

Gericht überprüft Zweitwohnungssteuer

München - Die Mustersatzung des Bayerischen Gemeindetages zur Bemessung der Zweitwohnungssteuer in Urlaubsorten steht auf dem juristischen Prüfstand.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) verhandelte am Mittwoch in München über die Klagen von zwei Wohnungseigentümern in Bad Wiessee am Tegernsee und in Schliersee. Sie wollen das Stufenmodell kippen, nach dem die Steuer berechnet wird. In erster Instanz hatte das Verwaltungsgericht (VG) München die Satzung gekippt, allerdings wegen der Grundsatzbedeutung der beiden Klagen die Anrufung der nächsthöheren Instanz zugelassen. Im Freistaat erheben mehr als 100 Kommunen eine Zweitwohnungssteuer.

Nach den VG-Urteilen (Aktenzeichen M 10 K 14.5589 und M 10 K 15.51) vom Herbst 2015 verstößt die Mustersatzung gegen das Gebot der Besteuerung nach der finanziellen Leistungsfähigkeit. Denn wer nur knapp über der Grenze zur nächsten Stufe liegt, muss doppelt so viel Zweitwohnungssteuer zahlen wie derjenige, der eine Stufe darunter liegt. Beträgt die Jahresmiete zwischen 2500 und 5000 Euro, fallen laut Satzung 450 Euro Zweitwohnungssteuer an. Zwischen 5000 und 10 000 Euro Jahresmiete beträgt sie 900 Euro. Es gibt sieben Stufen.

Ein Urteil sprach der VGH am Mittwoch nicht. Es soll den Beteiligten in einer Woche schriftlich mitgeteilt werden. Sollte der VGH das Votum der Vorinstanz bestätigen, muss die Mustersatzung entsprechend den Vorgaben der Richter geändert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Den Kirchen in Bayern laufen Zehntausende Mitglieder davon
Der Mitgliederschwund in Bayerns großen christlichen Kirchen geht weiter - verlangsamt sich aber etwas.
Den Kirchen in Bayern laufen Zehntausende Mitglieder davon
Pumpernudel - das ist nichts zu essen
In Bayern gibt es lustige Ortsnamen wie Jammer, Hassfurt und Pumpernudel - bei letzterem lässt sich schwer erahnen, woher er kommt. Hier ein Versuch.  
Pumpernudel - das ist nichts zu essen
1,5 Kilogramm Rauschgift im Reisegepäck
Er wollte von Rom nach München reisen, doch die Beamten machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Der 26-Jährige sitzt in Haft. 
1,5 Kilogramm Rauschgift im Reisegepäck
Täter gefasst: 16-Jähriger begrapscht Kind im Freibad an
Monate ermittelte die Polizei, jetzt ist der Täter gefasst. Ein 16 Jahre alter Jugendlicher soll eine Zwölfjährige in einem Bad gegen ihren Willen geküsst und begrapscht …
Täter gefasst: 16-Jähriger begrapscht Kind im Freibad an

Kommentare