89-Jährige muss zahlen

Gericht weist Klage gegen Rundfunkgebühren ab

Ansbach - Wer öffentlich-rechtliches Fernsehen schauen oder Radio hören will, muss dafür zahlen. Das gilt auch für Menschen mit Behinderung, wie eine 89-Jährige, die gegen die Gebühr geklagt hatte.

Das Verwaltungsgericht Ansbach hat eine Klage gegen den neuen Rundfunkbeitrag abgewiesen. Dies bestätigte der stellvertretende Pressesprecher des Verwaltungsgerichts, Jürgen Stadler, am Freitag. Die Klägerin, eine 89 Jahre alte Frau, die durch einen Schlaganfall behindert ist, war nach dem alten Recht vollständig von dem Beitrag befreit.

Nach dem neuen Rundfunkbeitragsstaatsvertrag, der am 1. Januar in Kraft trat, muss die Frau jedoch ein Drittel des Beitrags zahlen. Die Kammer begründete ihre Entscheidung damit, dass mit dem sogenannten Nachteilsausgleich bereits die Behinderung der Seniorin berücksichtigt worden sei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare