+
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg bekommt einen Tiefbau über fünf Stockwerke.

Germanisches Nationalmuseum bekommt Tiefbau

Nürnberg - Das Germanische Nationalmuseum hat Platzprobleme und geht deshalb in die Tiefe: Der neue Bau unter der Erdoberfläche soll fünf Stockwerke haben.

Vier Etagen mit einer Fläche von insgesamt 3500 Quadratmetern sollen als Depot für Ausstellungsobjekte dienen. Damit wird die Lagerfläche des Nationalmuseums um etwa ein Drittel auf 14 000 Quadratmeter vergrößert, wie Museumssprecherin Sonja Mißfeldt kurz vor dem Spatenstich am Donnerstag erläuterte. Fast der gesamte Innenhof des Museums, der „Große Klosterhof“, wird unterkellert.

Im obersten Stockwerk des unterirdischen Baus wird eine Technikzentrale errichtet, in der Raumtemperatur und Lichtstärke aller Ausstellungs- und Lagerräume des weitläufigen Gebäudekomplexes zentral gesteuert werden. Diese für Kunstobjekte äußerst wichtigen Messgrößen werden derzeit noch separat in den einzelnen Gebäudeteilen reguliert, da sie auf einem sehr unterschiedlichen technischen Stand sind. Der Tiefbau soll 2017 fertig werden und 32 Millionen Euro kosten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare