+
Baujahr 1939: Die alte Lok stand bisher im DB-Museum. Auf ihrer Front sind Reichsadler und Hakenkreuz zu sehen. Museumsbesucher fotografierten sich davor mit Hitlergruß.

Bahn zieht Konsequenzen

Geschmacklose Fotos vor alter Hakenkreuz-Lok

Nürnberg – In Nürnberg steht eine alte, rote Lok der Reichsbahn, die für Neonazis ein besonders reizvolles Fotomotiv abzugeben scheint. Jetzt reagiert die Bahn.

Ein unscharfes Foto vor einer weinroten Lok kursiert in griechischen Medien – es zeigt einen Mann, nach Recherchen der Journalisten gar einen Polizeichef, der von der rechtsradikalen Partei Golden Morgenröte (Chrysi Avgi) stammen soll beim Hitlergruß. Die Lok steht im DB-Museum in Nürnberg, sie ist Baujahr 1939, und trägt den Reichsadler und das Hakenkreuz an ihrer Front. Das macht sie für Neonazis besonders attraktiv. Denn auf der Frontpartie trägt die rote E-Lok vom Typ E 19/12 Reichsadler und das Hakenkreuz.

Die Bahn-Sprecher Achim Stauß kommentiert das Bild so: „Wir sind entsetzt, dass man ausgerechnet das DB Museum als Bühne für derartige Geschmacklosigkeiten ausgesucht hat, denn wir stellen uns hier in anerkannter Weise der geschichtlichen Verantwortung für die Verstrickung der Deutschen Reichsbahn im Nationalsozialismus.“ Der Grieche war offenbar im März 2011 in Nürnberg – und keineswegs der erste Rechtsradikale, der die Lok aus der Zeit des Nationalsozialismus anziehend findet. Stauß sagte dazu gegenüber der tz: „Es gab einen ähnlichen Vorfall im März oder April 2011, vermutlich mit deutschen Neonazis, diese konnten aber nicht ausfindig gemacht werden. Es wurde damals darauf verzichtet, Anzeige zu erstatten, da wir nur den mündlichen Hinweis hatten, wonach Fotos im Internet zu sehen seien. Unsere sofortige Recherche ergab keinen Fund von Fotos.“

Die Lok wird schon seit vielen Jahren ausgestellt, nach dem Vorfall aus dem Jahr 2011 mit den deutschen Rechtsradikalen, „wurden als Reaktion die NS-Embleme mit Holzkreuzen verfremdet und mit einem Begleittext kommentiert“, sagt Stauß. Das aber fanden echte Eisenbahnfreunde nicht so toll. Sie wollten eine authentische E19/12 und die Verfremdung kam wieder weg.

Geschmacklose Bilder soll es künftig nicht mehr geben. Schon im Mai wurde die weinrote Lok ins Depot geschickt. Vom Foto des Griechen erfuhr die Bahn am 6. September. Die Bahn prüft eine Anzeige gegen den Polizisten.  

mc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion