Gestohlene Bankdaten werden Unternehmer zum Verhängnis

Augsburg - In Liechtenstein gestohlene Bankdaten sind einem Augsburger Unternehmer zum Verhängnis geworden.

Das dortige Landgericht verurteilte einen 86 Jahre alten Mann am Mittwoch zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten. Er hatte gestanden, für einen Betrag von rund 9 Millionen Euro auf einem Konto in Liechtenstein die Zinsen nicht versteuert zu haben. Dadurch hatte er in den Jahren 2002 bis 2006 insgesamt rund 700 000 Euro hinterzogen.

Der Angeklagte hat inzwischen 1,4 Millionen Steuern freiwillig nachbezahlt, was sich positiv auf das Strafmaß auswirkte. In der Millionensumme sind Beträge aus inzwischen verjährten Fällen von Steuerhinterziehung enthalten. Das Gericht macht ihm zur Auflage, zusätzlich 25 000 Euro für eine gemeinnützige Einrichtung und 75 000 Euro an die Staatskasse zu zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur

Kommentare