Gestohlene Bankdaten werden Unternehmer zum Verhängnis

Augsburg - In Liechtenstein gestohlene Bankdaten sind einem Augsburger Unternehmer zum Verhängnis geworden.

Das dortige Landgericht verurteilte einen 86 Jahre alten Mann am Mittwoch zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten. Er hatte gestanden, für einen Betrag von rund 9 Millionen Euro auf einem Konto in Liechtenstein die Zinsen nicht versteuert zu haben. Dadurch hatte er in den Jahren 2002 bis 2006 insgesamt rund 700 000 Euro hinterzogen.

Der Angeklagte hat inzwischen 1,4 Millionen Steuern freiwillig nachbezahlt, was sich positiv auf das Strafmaß auswirkte. In der Millionensumme sind Beträge aus inzwischen verjährten Fällen von Steuerhinterziehung enthalten. Das Gericht macht ihm zur Auflage, zusätzlich 25 000 Euro für eine gemeinnützige Einrichtung und 75 000 Euro an die Staatskasse zu zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Mehrere Kilo Marihuana hat ein 72 Jahre alter Mann über die niederländische Grenze nach Deutschland geschmuggelt. Die Polizei konnte ihn und den Händler schnappen. 
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler
Döner auf der Straße verkaufen - das hat das Verwaltungsgericht Augsburg verboten. Damit darf ein Gastronom vorerst weiter keine Döner zum Mitnehmen verkaufen.
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler

Kommentare