+
Der deutsche Künstler Georg Baselitz.

Danke bayerische Ermittler

Gestohlene Baselitz-Werke mit Millionenwert aufgetaucht

Bayerischen Ermittlern ist es gelungen, 15 gestohlene Werke des Malers Georg Baselitz im Wert von rund 2,5 Millionen Euro wiederzubeschaffen.

München - Bayerische Ermittler haben 15 gestohlene Werke im Wert von etwa zweieinhalb Millionen Euro des weltbekannten Malers Georg Baselitz wiederbeschafft. Ein 51 Jahre alter Verdächtiger sei am 21. August bei seiner Einreise aus dem Ausland nach Deutschland festgenommen worden, teilten die Staatsanwaltschaft München I und das Bayerische Landeskriminalamt am Dienstag mit. Nach vier noch fehlenden Werken im Wert von etwa 130.000 Euro werde noch gefahndet.

Den Ermittlern zufolge hatte ein 39 Jahre alter Tatverdächtiger zwischen Juni 2015 und März 2016 bei einer Spedition aus der Nähe von München, bei der er beschäftigt war, die 19 Baselitz-Gemälde und -Zeichnungen entwendet. Anschließend habe er sie an den 51-Jährigen und dessen 26-jährigen Sohn aus Leverkusen weitergegeben. Die ebenfalls bei einer Spedition arbeitenden Männer hätten dann versucht, die Werke zum Teil deutlich unter Wert zu verkaufen. Dies sei ihnen aber nur in einem Fall gelungen.

Laut Staatsanwaltschaft wurde eine Versicherung nach einem der Verkaufsversuche hellhörig und informierte die Polizei. Über intensive Ermittlungen in der Kunstszene seien dann die drei Verdächtigen ausfindig gemacht worden. Gegen den 39-Jährigen bestehe der Verdacht des Diebstahls, bei den beiden Leverkusenern der Verdacht der gemeinschaftlichen Hehlerei in Tateinheit mit Betrug sowie in Tatmehrheit mit versuchtem Betrug.

Der 79 Jahre alte Baselitz gilt als einer der berühmtesten und wichtigsten Maler der Gegenwart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.