Gestohlene Fahrräder im Internet zu Geld gemacht

Nürnberg - Mit raffinierten Diebstählen im Laden ihres Chefs haben zwei Mitarbeiter eines Nürnberger Fahrradhändlers ihr Gehalt monatelang spürbar aufgebessert.

Die beiden beschuldigten 30 und 44 Jahre Jahre alten Männer erbeuteten dabei Waren im Wert von knapp 27 000 Euro, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

An die Ware gelangten sie, indem sie Kassenquittungen und Kaufverträge fingierten. Später reichten sie ihre Beute an den 44 Jahre alten Hauptbeschuldigten weiter, der sie schließlich von drei 26 und 33 Jahre alten Männer im Internet verkaufen oder versteigern ließ. Ein Teil der Waren sei auf Bestellung gestohlen worden.

Der Coup des Sextetts flog auf, als der Radhändler wegen der auffälligen Lücken im Warenlager Anzeige erstattete. Über das Internet kam die Kripo der Bande schließlich auf die Spur. Dem Sextett droht nun ein Strafverfahren wegen Bandendiebstahls, Diebstahls, Urkundenfälschung und Hehlerei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare