Gestohlene Fahrräder im Internet zu Geld gemacht

Nürnberg - Mit raffinierten Diebstählen im Laden ihres Chefs haben zwei Mitarbeiter eines Nürnberger Fahrradhändlers ihr Gehalt monatelang spürbar aufgebessert.

Die beiden beschuldigten 30 und 44 Jahre Jahre alten Männer erbeuteten dabei Waren im Wert von knapp 27 000 Euro, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

An die Ware gelangten sie, indem sie Kassenquittungen und Kaufverträge fingierten. Später reichten sie ihre Beute an den 44 Jahre alten Hauptbeschuldigten weiter, der sie schließlich von drei 26 und 33 Jahre alten Männer im Internet verkaufen oder versteigern ließ. Ein Teil der Waren sei auf Bestellung gestohlen worden.

Der Coup des Sextetts flog auf, als der Radhändler wegen der auffälligen Lücken im Warenlager Anzeige erstattete. Über das Internet kam die Kripo der Bande schließlich auf die Spur. Dem Sextett droht nun ein Strafverfahren wegen Bandendiebstahls, Diebstahls, Urkundenfälschung und Hehlerei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare