+
Eine ganze Hundertschaft suchte am Donnerstag nach dem Brandstifter. Am Abend tauchte er auf seinem Hof auf.

Im Wahn eigene Scheunen angezündet

Gesuchter Brandstifter festgenommen

Dietenhofen - Tagelang hatte die Polizei nach ihm gesucht, in der Nacht zum Freitag konnte der mutmaßliche Brandstifter aus dem Landkreis Ansbach nun festgenommen werden.

Am Donnerstag hatten noch rund 300 Polizisten ein Waldstück bei Dietenhofen durchkämmt. Kurz nach Mitternacht tauchte dann der 57-jährige Landwirt nahe seinem Wohnhaus in Ebersdorf bei Dietenhofen auf. Wie die Polizei Mittelfranken bestätigte, ließ er sich dort von Beamten widerstandslos festnehmen und wurde in eine Fachklinik gebracht.

Der Mann leidet laut Polizei unter Wahnvorstellungen und wird verdächtigt, drei seiner Scheunen angezündet zu haben. Bei den Bränden waren in der vergangenen Woche mehrere Hunderttausend Euro Schaden entstanden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare