Schleierfahndung

Gesuchter Dieb kauft sich von Gefängnis frei

Raubing - Die Schleierfahndung Rosenheim hat einen gesuchten Dieb gestellt. Eine Geldstrafe rettete ihm vor dem Gefängnis. Doch es wird weiter ermittelt.

Als die Schleierfahder der Polizeiinspektion Rosenheim am Mittwochnachmitttag einen Opel Zafira kontrollierten, landeten sie einen schönen Erfolg. Dem Fahrer wird ein besonders schwerer Fall von Diebstahl vorgeworfen. Deshalb wurde der 44jähriger Rumäne per Vollstreckungshaftbefehl von der Staatsanwaltschaft Stuttgart gesucht. Er hatte nun die Wahl: Entweder er bezahlt sofort die ausstehende Geldstrafe von 1.273 Euro  oder er rückt für 120 Tage in das nächste Gefängnis ein.

Der Mann entschied sich fürs Zahlen. Er mobilisierte alle Geldmittel und „kaufte sich frei“. Ob er sich in nächster Zeit wieder in Deutschland sehen lässt, kann bezweifelt werden. Die Staatsanwaltschaft in Köln betreibt gegen ihn ein Verfahren wegen Diebstahls mit Waffen und will seit zwei Jahren wissen, wo sich der Rumäne aufhält. Nun konnten die bayerischen Schleierfahnder helfen. Sie teilten der Staatsanwaltschaft die aktuelle Adresse in Rumänien mit.

PIR

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare