Getränkehersteller testen umweltfreundlichen Lieferverkehr

Nürnberg - Mehrere nordbayerische Getränkehersteller testen derzeit in Nürnberg die umweltfreundliche Belieferung von Kunden in der Innenstadt.

Um Kosten und überflüssige Lastwagenfahrten in der engen Altstadt zu vermeiden, soll im Rahmen eines Pilotprojekts der Georg-Simon-Ohm-Hochschule ein gemeinsamer Lieferant innerstädtisch Gaststätten anfahren, teilte die Fachhochschule am Freitag mit. Die Hersteller selbst belieferten nur noch ein zentrales Lager im Nürnberger Hafen. Dort werde die Ware sortiert und von nur noch einem Lieferwagen auf einer optimierten Route zugestellt. Bisher fuhr jeder Getränkelieferant seine Produkte direkt von der Produktionsstätte zur Gaststätte.

Das Ziel sei es, den Lieferverkehr in der Innenstadt einzudämmen und damit den Schadstoffausstoß zu verringern. Die Unternehmen hoffen, damit umstrittene Umweltzonen überflüssig zu machen. Das am Donnerstag gestartete Projekt ist zunächst bis Ende September befristet. Sollten weitere Firmen Interesse bekunden, wolle man das Projekt ausweiten und ein Elektrofahrzeug einsetzen, teilte eine Fachhochschulsprecherin mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Mann stirbt bei Hausbrand
Bei einem Brand in Rammingen im Landkreis Unterallgäu ist ein Mann ums Leben gekommen.
Mann stirbt bei Hausbrand
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr

Kommentare