+
Zwei Bahnmitarbeiter am Nürnberger Hauptbahnhof.

Angriffe auf Bahnmitarbeiter

Gewalt am Bahnhof: Schutz für Personal durch neue Technik

Sie werden beleidigt, bespuckt oder sogar verprügelt: Die Sicherheitsmitarbeiter der Bahn leben gefährlich. Jetzt sollen sie in Nürnberg und München besser geschützt werden.

Angesichts zunehmender Gewalt in Bahnhöfen rüstet die Deutsche Bahn ihr Sicherheitspersonal in Nürnberg seit Dienstag mit Bodycams aus. Die am Oberkörper getragenen Kameras dienten vor allem dem Schutz der Mitarbeiter, wie der Leiter der DB Sicherheit in Bayern, Torsten Malt, in der Frankenmetropole sagte.

In den ersten drei Quartalen 2017 seien allein in Bayern 300 Angriffe auf Mitarbeiter der Deutschen Bahn gezählt worden, davon rund 170 auf Kräfte der DB Sicherheit. Bundesweit habe es in dem Zeitraum rund 1800 Übergriffe auf Bahnmitarbeiter gegeben. „Wir werden und wollen dieses Phänomen nicht länger dulden. Unsere Mitarbeiter sind kein Freiwild“, erklärte Malt.

Beim Testlauf in Köln und Berlin gab es keine Angriffe

Die Bodycams wurden zunächst acht Monate lang in Berlin getestet, dann zwei Monate in Köln. Die Universität Oldenburg begleitete die Pilotprojekte. Im gesamten Testverlauf habe es keinen einzigen Angriff auf Mitarbeiter der DB Sicherheit gegeben, die Bodycams getragen hätten, sagte Malt.

Mit Hilfe von Bodycams sollen Bahnmitarbeiter besser vor Gewalt geschützt sein.

Im Nürnberger Hauptbahnhof sind zunächst acht Körperkameras im Einsatz. Im zweiten Halbjahr sollen auch Sicherheitsmitarbeiter im Münchner Hauptbahnhof mit Bodycams ausgestattet werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht

Kommentare