+
Auch Innenminister Joachim Herrmann sprach sich schon gegen Leiheinsätze bayerischer Polizisten aus.

Gewerkschaft macht Front gegen Polizisten-"Verleih"

München - Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) macht Front gegen die Leiheinsätze bayerischer Polizisten in anderen Bundesländern. Dieses Problem sprach auch Innenminister Joachim Herrmann schon an.

Der stellvertretende DPolG-Landesvorsitzende Rainer Nachtigall erklärte es am Mittwoch für “inakzeptabel“, dass andere Bundesländer bayerische Einsatzkräfte “zu einem Spottpreis“ anmieten können. “Rent A Cop“ zu Dumpingpreisen dürfe sich nicht länger rechnen.

Die Gewerkschaft greift damit ein Problem auf, das auch Innenminister Joachim Herrmann (CSU) schon angesprochen hat: Die Staatsregierung hat in den vergangenen Jahren mehr Polizisten eingestellt, manche anderen Bundesländer dagegen Polizeistellen gestrichen. Deswegen sei zu befürchten, “dass diese “Leiharbeit“ stetig zunehmen wird“, klagte Nachtigall.

Über Jahrzehnte hielten sich die Einsätze bayerischer Polizisten in anderen Ländern und Hilfseinsätze von Polizisten aus dem restlichen Deutschland in Bayern in etwa die Waage. So fordert die Staatsregierung alljährlich Unterstützung für die Bewachung der Münchner Sicherheitskonferenz an, zu der viele prominente Spitzenpolitiker aus dem Ausland anreisen.

Herrmann warnte jedoch kürzlich im Innenausschuss des Landtags, dass dieses Gleichgewicht in Gefahr sei. Nach Einschätzung der Gewerkschaft hat das auch finanzielle Gründe: “Während der Freistaat Bayern für eine Einsatzkraft durchschnittliche Personalkosten in Höhe von 250 Euro pro Arbeitstag tragen muss, können andere Bundesländer den gleichen Beamten für nur 1,30 Euro pro Tag zur Bewältigung ihrer Einsatzlagen anmieten“, kritisierte DPolG-Vizechef Nachtigall. Deswegen sei es nicht verwunderlich, dass manche Bundesländer lieber beim Personal, der Aus- und Fortbildung sowie Ausstattung der eigenen Polizei sparten.

Die Gewerkschaft forderte Herrmann daher auf, seinen Länderkollegen einen “deutlich höheren Personalkostenansatz“ für Leiheinsätze bayerischer Beamte in Rechnung zu stellen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Über 1,5 Stunden und durch vier Landkreise hindurch gab es am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Lkw, die im Landkreis Coburg …
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt

Kommentare