+
Auch Innenminister Joachim Herrmann sprach sich schon gegen Leiheinsätze bayerischer Polizisten aus.

Gewerkschaft macht Front gegen Polizisten-"Verleih"

München - Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) macht Front gegen die Leiheinsätze bayerischer Polizisten in anderen Bundesländern. Dieses Problem sprach auch Innenminister Joachim Herrmann schon an.

Der stellvertretende DPolG-Landesvorsitzende Rainer Nachtigall erklärte es am Mittwoch für “inakzeptabel“, dass andere Bundesländer bayerische Einsatzkräfte “zu einem Spottpreis“ anmieten können. “Rent A Cop“ zu Dumpingpreisen dürfe sich nicht länger rechnen.

Die Gewerkschaft greift damit ein Problem auf, das auch Innenminister Joachim Herrmann (CSU) schon angesprochen hat: Die Staatsregierung hat in den vergangenen Jahren mehr Polizisten eingestellt, manche anderen Bundesländer dagegen Polizeistellen gestrichen. Deswegen sei zu befürchten, “dass diese “Leiharbeit“ stetig zunehmen wird“, klagte Nachtigall.

Über Jahrzehnte hielten sich die Einsätze bayerischer Polizisten in anderen Ländern und Hilfseinsätze von Polizisten aus dem restlichen Deutschland in Bayern in etwa die Waage. So fordert die Staatsregierung alljährlich Unterstützung für die Bewachung der Münchner Sicherheitskonferenz an, zu der viele prominente Spitzenpolitiker aus dem Ausland anreisen.

Herrmann warnte jedoch kürzlich im Innenausschuss des Landtags, dass dieses Gleichgewicht in Gefahr sei. Nach Einschätzung der Gewerkschaft hat das auch finanzielle Gründe: “Während der Freistaat Bayern für eine Einsatzkraft durchschnittliche Personalkosten in Höhe von 250 Euro pro Arbeitstag tragen muss, können andere Bundesländer den gleichen Beamten für nur 1,30 Euro pro Tag zur Bewältigung ihrer Einsatzlagen anmieten“, kritisierte DPolG-Vizechef Nachtigall. Deswegen sei es nicht verwunderlich, dass manche Bundesländer lieber beim Personal, der Aus- und Fortbildung sowie Ausstattung der eigenen Polizei sparten.

Die Gewerkschaft forderte Herrmann daher auf, seinen Länderkollegen einen “deutlich höheren Personalkostenansatz“ für Leiheinsätze bayerischer Beamte in Rechnung zu stellen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare