Streiks im öffentlichen Dienst

Auch Bayerns Wasserämter streiken

Würzburg - Die bayernweiten Streiks der Gewerkschaft verdi haben nun auch das Wasser erreicht: Für Donnerstag hat sie die Wasser- und Schifffahrtsämter zu Warnstreiks aufgerufen.

In Bayern werden an diesem Donnerstag (28. Februar) voraussichtlich Mitarbeiter der Behörden in Aschaffenburg, Schweinfurt, Nürnberg und Regensburg ganztägig in den Ausstand treten, wie Verdi am Mittwoch mitteilte. Geplant seien Kundgebungen in Schweinfurt und Regensburg. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung soll nach dem Willen der Bundesregierung gestrafft werden. Bundesweit sollen dafür etwa 2500 der 12 000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Mit den Warnstreiks will die Gewerkschaft ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Nachdruck verleihen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare