Schwere Gewitter: Schäden in Niederbayern

Straubing - Entwurzelte Bäume und vollgelaufene Keller: Heftige Gewitter und Sturmböen haben in der Nacht zum Sonntag in Niederbayern für Unwetterschäden gesorgt. Diese Landkreise waren besonders betroffen:

Wie die Polizei in Straubing mitteilte, waren der Landkreis Passau, die Stadt Passau sowie die Landkreise Freyung-Grafenau, Rottal-Inn und Deggendorf besonders betroffen. Nach Angaben der Polizei gingen innerhalb kürzester Zeit mehr als fünfzig Notrufe ein. Verletzt wurde bei dem Unwetter aber niemand. Bäume wurden entwurzelt und Äste abgerissen, außerdem mussten zahlreiche Keller ausgepumpt werden.

In Aholfing (Landkreis Straubing-Bogen) kam es nach einem Blitzeinschlag in einem Holzhaus zu einem Dachstuhlbrand. Der Schaden liegt bei 50 000 Euro. Ein Schwelbrand, ebenfalls verursacht durch einen Blitzeinschlag, entzündete sich in einem Haus in Kapfelberg (Landkreis Deggendorf). Hier beträgt die Schadenshöhe 5 000 Euro.

In anderen Regierungsbezirken verliefen die Gewitter vergleichsweise harmlos. In München kam es zu einigen kleineren Einsätzen aufgrund umgeknickter Bäume und überfluteter Keller. Auch der Candidtunnel im Stadtteil Giesing stand kurzzeitig unter Wasser. “Es war aber nichts Dramatisches“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr München.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare