+
Hitze in Bayern - da hilft nur Abkühlung, wie hier im Münchner Eisbach.

Gewitter sorgen für kurzzeitige Abkühlung

München/Nürnberg - Erste Gewitter haben am Montag nach einem erneut heißen Tag in Bayern für Abkühlung gesorgt. Für Dienstag kündigt der Deutsche Wetterdienst etwas "Abkühlung" an.

Die Höchstwerte kletterten in weiten Teilen Teilen Bayern am Nachmittag noch einmal über die 30-Grad-Marke, meldete der Deutsche Wetterdienst in München. Im Raum Würzburg wurden wie am Samstag erneut mehr als 35 Grad gemessen. Ein Gewitter ließ die Temperatur dort aber nur kurzzeitig sinken. Danach war es in der feuchtheißen Luft extrem schwül.

Für Dienstag erwarten die Meteorologen “normale sommerliche Werte“ von 25 bis 29 Grad. Die Abkühlung wird jedoch nur von kurzer Dauer sein. Am Mittwoch kehrt vielerorts die Hitze mit Werten über 30 Grad zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.