Böse Überraschung für Autobesitzer

Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll

Eine Tiefgarage in Kulmbach läuft voll. Eine böse Überraschung für 25 Autobesitzer. Der Norden Bayerns war von Gewitter und Starkregen betroffen. 

Kulmbach - Wegen eines Rohbruchs ist eine Tiefgarage im oberbayerischen Kulmbach vollgelaufen. In der Nacht zum Donnerstag hatte es stark geregnet. Etwa 25 Autos standen in der Tiefgarage im Wasser, wie die Polizei mitteilte. Einige der Halter wurden verständigt und konnten ihre Autos in Sicherheit bringen. Einsatzkräfte pumpten Wasser aus der Tiefgarage, konnten den Wasserpegel aufgrund des Rohrbruchs aber zunächst nicht absenken.

Die Ursache für den Rohrbruch war zunächst nicht bekannt. Die Polizei vermutete, dass der Kanal wegen des Unwetters viel Wasser führte.

Zuvor hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Gewittern mit Starkregen und Hagel im Norden Bayerns gewarnt. Insgesamt entstanden nach Angaben der Polizei aber zunächst keine größeren Schäden. In Franken hätten Einsatzkräfte einige Äste und Bäume von den Straßen geräumt, teilte die Polizei mit. Der DWD rechnet auch am Freitag mit Gewittern. Im Südosten seien Unwetter mit Hagel zu erwarten.

Sehen Sie hier, wie das Wetter in Ihrer Region wird (ein Service von Merkur.de)

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare