Gezündelt: 16-Jähriger steckt sich selbst in Brand

Neuenmarkt - Mit schweren Verbrennungen muss ein Jugendlicher aus Neuenmarkt (Kreis Kulmbach) seinen Leichtsinn bezahlen: Er hat im Keller gezündelt - und sich dabei selbst in Brand gesteckt.

Ein 16-Jähriger aus Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) hat beim Zündeln seine eigene Kleidung in Brand gesetzt und dadurch schwere Verbrennungen erlitten.

Der Jugendliche hatte im Keller des elterlichen Einfamilienhauses mit Spiritus herumexperimentiert, wie ein Sprecher der Polizei in Stadtsteinach am Sonntag sagte. Dabei geriet der Pullover des Burschen in Brand.

Zwar schaffte es der 16-Jährige noch, diesen auszuziehen, trotzdem erlitt er schwere Verbrennungen am Oberkörper und im Gesicht. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik nach Nürnberg geflogen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.