Weniger Alkoholvergiftungen

Es gibt immer weniger jugendliche Komasäufer

München - Gute Nachricht: Komasaufen ist anscheinend nicht mehr "in" bei Bayerns Jugendlichen. Immer weniger junge Menschen müssen wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus.

Zum zweiten Mal in Folge ist die Zahl der jugendlichen Komasäufer in Bayern seit 2006 zurückgegangen. Im vergangenen Jahr kamen 4998 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um rund acht Prozent. Das Statistische Landesamt bestätigte die entsprechenden Informationen der Krankenkasse DAK, die am Mittwoch veröffentlicht wurden. „Ich hoffe, dass es bei den jugendlichen Komasäufern im Land eine Trendwende gibt“, sagte DAK-Landeschef Gottfried Prehofer mit Blick auf die positive Entwicklung.

Erfasst wurde der Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren. Unter den Alkohol-Patienten waren 2982 Buben und 2016 Mädchen. Die Zahl der männlichen Patienten sank damit stärker als der Anteil der weiblichen Jugendlichen: 2013 mussten rund elf Prozent weniger Buben und etwa drei Prozent weniger Mädchen behandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.