Beamte sprechen von „Sauerei“

Wildschwein rammt Polizeiauto - und flüchtet

Mit einem ordentlichen Kopfstoß gegen einen Streifenwagen hat ein Wildschwein im unterfränkischen Giebelstadt einen Schaden von rund 2000 Euro verursacht.

Giebelstadt - Die „bislang noch unbekannte Wildsau“ habe das Polizeiauto dabei nicht nur grundlos gerammt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Danach sei das Tier außerdem mit seinen drei Artgenossen einfach geflüchtet. 

Die Polizeibeamten hatten zuvor ihren Streifenwagen am Mittwoch auf der Bundesstraße 19 im Landkreis Würzburg angehalten, um den Gegenverkehr vor der Rotte zu warnen. Diese Gelegenheit nutzte eines der Tiere für den Angriff. „So eine „Sauerei““, schreibt die Polizei weiter.

Nach Lachen war einer Skifahrerin im Allgäu nicht mehr zumute. Die Frau wurde auf der Piste von einem Wildschwein heftig attackiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Regensburg - die schöne Universitätsstadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten
Die schöne Stadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten. Nicht umsonst ist sie seit 2006 UNESCO-Welterbe und lockt Touristen von Nah und Fern an.
Regensburg - die schöne Universitätsstadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten
FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
FC-Bayern-Fan Marcus (13) stirbt bei einem Unfall im Landkreis Pfaffenhofen. Was danach an der Trauerstätte passierte, macht sprachlos.
FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
500 Berufsfeuerwehr-Kräfte und noch viel mehr aktive bei der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg. Sie alle retten täglich Menschen. Und tun viel mehr, als „nur“ Brände …
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat
Eröffnet wurde der Nürnberger Hauptbahnhof im Jahr 1906: Seither haben sich Bedeutung und Aussehen mehrfach gewandelt - er ist der zweitgrößte Bahnhof Bayerns.
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat

Kommentare