Giebelstadt: Zahlreiche Splitterbomben entschärft

Giebelstadt - Die intensive Suche nach Blindgängern in der Nähe des alten Militärflughafens bei Giebelstadt bringt mittlerweile fast wöchentlich neue Funde zutage.

Am Freitag konnten nach Angaben der Polizei erneut sieben Kriegsbomben im Landkreis Würzburg entschärft werden. Insgesamt habe der Kampfmittelräumdienst sechs etwa 50 Kilogramm schwere Splitterbomben und eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe unschädlich gemacht. In einem Umkreis von rund 400 Meter wurde das Gelände abgesperrt. Für etwa eine halbe Stunde waren deshalb mehrere Straßen nicht passierbar.

Im Gegensatz zum Fund von Mittwoch handelt es sich diesmal um ausschließlich amerikanische Blindgänger. Die Amerikaner hatten im Zweiten Weltkrieg den Militärstandort Giebelstadt intensiv beschossen. Experten vermuten noch immer zahlreiche Kriegszeugen in den Äckern. Um die Gefahr möglicher Explosionen zu vermeiden, wird dort seit Jahren intensiv nach Bomben gesucht. In den vergangenen drei Jahren sind bereits fast 120 Blindgänger entschärft worden.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Unfall in Volsbach: 31-Jähriger prallt gegen Baum
Ein 31-Jähriger ist in der Nacht zum Mittwoch mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und lebensgefährlich verletzt worden.
Unfall in Volsbach: 31-Jähriger prallt gegen Baum
Zu schnell unterwegs: BMW-Fahrer überschlägt sich und landet in Maisfeld
Wohl weil er zu schnell unterwegs war, ist ein BMW-Fahrer von der Straße abgekommen und nach mehreren Überschlägen unsanft in einem Maisfeld gelandet.
Zu schnell unterwegs: BMW-Fahrer überschlägt sich und landet in Maisfeld
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar

Kommentare