Giebelstadt: Zahlreiche Splitterbomben entschärft

Giebelstadt - Die intensive Suche nach Blindgängern in der Nähe des alten Militärflughafens bei Giebelstadt bringt mittlerweile fast wöchentlich neue Funde zutage.

Am Freitag konnten nach Angaben der Polizei erneut sieben Kriegsbomben im Landkreis Würzburg entschärft werden. Insgesamt habe der Kampfmittelräumdienst sechs etwa 50 Kilogramm schwere Splitterbomben und eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe unschädlich gemacht. In einem Umkreis von rund 400 Meter wurde das Gelände abgesperrt. Für etwa eine halbe Stunde waren deshalb mehrere Straßen nicht passierbar.

Im Gegensatz zum Fund von Mittwoch handelt es sich diesmal um ausschließlich amerikanische Blindgänger. Die Amerikaner hatten im Zweiten Weltkrieg den Militärstandort Giebelstadt intensiv beschossen. Experten vermuten noch immer zahlreiche Kriegszeugen in den Äckern. Um die Gefahr möglicher Explosionen zu vermeiden, wird dort seit Jahren intensiv nach Bomben gesucht. In den vergangenen drei Jahren sind bereits fast 120 Blindgänger entschärft worden.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wo Sie vorsichtig …
Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Bei einem Auto-Unfall mit einem Regionalzug, sind am Sonntagabend drei Personen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Zugstrecke musste gesperrt werden.
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt

Kommentare