Giebelstadt: Zahlreiche Splitterbomben entschärft

Giebelstadt - Die intensive Suche nach Blindgängern in der Nähe des alten Militärflughafens bei Giebelstadt bringt mittlerweile fast wöchentlich neue Funde zutage.

Am Freitag konnten nach Angaben der Polizei erneut sieben Kriegsbomben im Landkreis Würzburg entschärft werden. Insgesamt habe der Kampfmittelräumdienst sechs etwa 50 Kilogramm schwere Splitterbomben und eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe unschädlich gemacht. In einem Umkreis von rund 400 Meter wurde das Gelände abgesperrt. Für etwa eine halbe Stunde waren deshalb mehrere Straßen nicht passierbar.

Im Gegensatz zum Fund von Mittwoch handelt es sich diesmal um ausschließlich amerikanische Blindgänger. Die Amerikaner hatten im Zweiten Weltkrieg den Militärstandort Giebelstadt intensiv beschossen. Experten vermuten noch immer zahlreiche Kriegszeugen in den Äckern. Um die Gefahr möglicher Explosionen zu vermeiden, wird dort seit Jahren intensiv nach Bomben gesucht. In den vergangenen drei Jahren sind bereits fast 120 Blindgänger entschärft worden.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.