Fast mit dem Leben bezahlt

Giftiger Frühjahrsputz: Zwei Menschen im Krankenhaus

Simbach - Weil sie beim Putzen die Fenster geschlossen hatten, wurden ein Mann und eine Frau aus Simbach mit Vergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Eine ausgiebige Putzaktion in ihrer Wohnung haben eine Frau und ein Mann im niederbayerischen Simbach am Inn (Landkreis Rottal-Inn) fast mit dem Leben bezahlt. Die 34-Jährige und der 39-Jährige verwendeten für die Reinigung chlorhaltige Putzmittel und hatten dabei die Fenster geschlossen. Nachdem der Mann kurzzeitig die Wohnung verlassen hatte, brach er zusammen und wurde vorübergehend bewusstlos. 

Bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde, wies er die Retter noch auf seine Frau in der Wohnung hin. Die 34-Jährige konnte die Wohnung jedoch nicht verlassen, weil der Mann beim Verlassen die Türe zugesperrt und den einzigen Schlüssel mitgenommen hatte. Die 34-Jährige wurde von der Feuerwehr mit der Drehleiter aus dem dritten Stock geborgen und ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare