Urteil gefallen

Giftmüll-Prozess: Ex-Chef zu Haftstrafe verurteilt

München/Krailling - Im Prozess um den Giftmüll-Skandal einer Recyclingfirma in Krailling bei München ist der Ex-Geschäftsführer wegen Betrugs zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Das Münchner Landgericht sah am Montag zudem den unerlaubten Umgang des Managers mit Abfällen als erwiesen an. Zwei Ex-Mitarbeiter wurden wegen Beihilfe zum Betrug zu Bewährungsstrafen verurteilt, einer erhielt eine Geldstrafe auf Bewährung. Der Prozess hatte eineinhalb Jahre gedauert. 

In seiner Urteilsbegründung sagte der Vorsitzende Richter, der Hauptangeklagte habe eine Idee gehabt, kontaminierten Abfall möglichst wirtschaftlich, aber auch umweltschonend aufzubereiten. Doch als das Konzept nicht aufging, habe der Mann die finanziellen Interessen zulasten der Umwelt und seiner Kunden in den Vordergrund gerückt. Zu den Kunden gehörte unter anderem die Deutsche Bahn (DB). Bei den Mitangeklagten sah das Gericht keinen Täterwillen. Der Gesamtschaden liegt bei drei Millionen Euro.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer von Hunderttausenden Tonnen illegal entsorgtem Giftmüll gesprochen. Sie hatte für den Firmengründer eine Haftstrafe von sechs Jahren und neun Monaten beantragt. Die Verteidiger forderten maximal dreieinhalb Jahre.

Der Haftbefehl gegen den Haupttäter wurde noch im Sitzungssaal aufgehoben, da der Mann bereits einen erheblichen Teil der Strafe in Untersuchungshaft saß und eine Fluchtgefahr nach Überzeugung des Gerichts nicht mehr gegeben ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.