Ab Freitag wieder kälter

Glätte-Unfälle fordern mehrere Tote in Bayern

München - Durch überfrierende Nässe und Schnee haben sich die Straßen im Freistaat in teils spiegelglatte Fahrbahnen verwandelt - mit schweren Folgen. Mindestens drei Menschen verunglückten tödlich.

Autofahrer hatten vor allem in Oberfranken mit gefährlichem Glatteis zu kämpfen. Vor allem in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sowie am Donnerstag tagsüber war es gefährlich. Im oberpfälzischen Maxhütte-Haidhof starb eine Fußgängerin (67) nachdem ein Auto sie angefahren hatte. Der Wagen war nach einem Überholmanöver außer Kontrolle geraten.

Blitzeis hatte seit Mittwochabend aber auch Teile Unterfrankens fest im Griff. Ein 58-Jähriger starb in Wartmannsroth (Landkreis Bad Kissingen). Er kam von der Fahrbahn ab, prallte mit seinem Wagen gegen einen Baum und starb wenig später im Krankenhaus. 

Auf der Autobahn 71 bei Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) verunglückte ein Lkw-Fahrer tödlich. Er war von der Zugmaschine seines Lastwagens eingeklemmt worden, als diese auf glatter Straße umkippte, sagte ein Polizeisprecher. 

Ab Freitag sollen die Temperaturen in München und der Region wieder sinken. Das teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Es kann demnach mit Dauerfrost gerechnet werden. „Vor dem Schnee kommt erst mal der Wind“, sagte Christian Kronfeldner, Meteorologe vom DWD in München, am Donnerstag.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.