Lebensgefährlicher Schlafplatz

Gleisbett mit Bett verwechselt

Ansbach - Einen eiskalten und lebensgefährlichen Schlafplatz hat sich ein Mann aus Ansbach ausgesucht: das Gleisbett der Zugverbindung zwischen Oberdachstetten und Ansbach.

Der 56-Jährige lag bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf den Schienen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bahnmitarbeiter hatten die Beamten in der Nacht zum Sonntag gerufen, nachdem sie jemanden im Gleisbereich gesehen hatten - die Strecke wurde für etwa eine halbe Stunde gesperrt.

Nach kurzer Suche fand die Polizei den stark unterkühlten Mann. Er war nicht ansprechbar und kam in ein Krankenhaus. Warum der Mann im Gleisbett geschlafen und wie lange er dort schon gelegen hatte, konnten die Beamten nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Am Freitag beginnt in Berlin die Grüne Woche, 400.000 Besucher werden erwartet. Auch der Freistaat will mit Weißwürsten, Milchbar und regionalem Bier Appetit auf Bayern …
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge sollen fallen - so will es nun auch ganz offiziell die CSU im Landtag. Davon profitieren sollen auch Anlieger, vor deren Haustür …
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem

Kommentare