Lebensgefährlicher Schlafplatz

Gleisbett mit Bett verwechselt

Ansbach - Einen eiskalten und lebensgefährlichen Schlafplatz hat sich ein Mann aus Ansbach ausgesucht: das Gleisbett der Zugverbindung zwischen Oberdachstetten und Ansbach.

Der 56-Jährige lag bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf den Schienen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bahnmitarbeiter hatten die Beamten in der Nacht zum Sonntag gerufen, nachdem sie jemanden im Gleisbereich gesehen hatten - die Strecke wurde für etwa eine halbe Stunde gesperrt.

Nach kurzer Suche fand die Polizei den stark unterkühlten Mann. Er war nicht ansprechbar und kam in ein Krankenhaus. Warum der Mann im Gleisbett geschlafen und wie lange er dort schon gelegen hatte, konnten die Beamten nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare