Zwölf Stunden ohne Nahrung unterwegs

Gleitschirmflieger irrt durchs Gebirge

Oberstdorf - Eigentlich wollte er mit seinem Gleitschirm hinab ins Tal fliegen. Stattdessen irrte der 51-jährige Pilot orientierungslos durchs Gebirge.

Eine lebensgefährliche Odyssee durch alpines Gelände bei Oberstdorf hat ein Gleitschirmflieger mit viel Glück unverletzt überstanden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, irrte der 51-Jährige aus Günzburg am Vortag zwölf Stunden lang ohne Nahrung und Getränke und teilweise bei Dunkelheit durch unwegsames Gelände. Da die Nebelhornbahn in Oberstdorf geschlossen hatte, brach der Mann am Vormittag zu Fuß Richtung Gipfel auf. Als er mit dem schweren Gleitschirm auf dem Rücken etwa fünf Stunden und 1200 Höhenmeter später am Gipfel ankam, wurde seine Mühe nicht belohnt: Beim zweiten Startversuch zerriss sein Schirm am Felsen, so dass der Mann den beschwerlichen Weg ins Tal wieder absteigen musste.

Da zur Zeit auch alle Hütten am Nebelhorn geschlossen sind, begann der Mann schließlich, Schnee zu essen. Ohne Kartenmaterial und Taschenlampe stieg er orientierungslos querfeldein durch Eisrinnen, eisglatte Wiesen, steile Waldstücke und Klettergelände ab. Per Zufall entdeckte eine Polizeistreife den entkräfteten Mann gegen 22.30 Uhr und brachte ihn ins Tal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.