Gleitschirmflieger stürzt aus 100 Metern ab - tot

Schwangau - Ein 30 Jahre alter Gleitschirmflieger aus Hessen ist im Ostallgäu abgestürzt und ums Leben gekommen. Er sei ohne Auslösen seines Rettungsschirms in einem felsdurchsetzten Steilgelände aufgeschlagen.

Wie das Polizeipräsidium Schwaben-Süd am Montag berichtete, stürzte der Mann bereits am Ostersamstag am Tegelberg bei Schwangau aus rund 100 Metern Höhe ab, nachdem sich sein Schirm in der Luft an einer Seite eingeklappt hatte.

Ein eingeflogener Notarzt hatte noch versucht, den Gleitschirmflieder wiederzubeleben, doch der 30-Jährige starb noch am Unfallort. Seine Leiche wurde von der Bergwacht Füssen und einem Polizeihubschrauber geborgen.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende und kommende Woche arktische Temperaturen in den Freistaat. Das kann …
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden
Zugriff in Bayern: Flüchtiger Vater-Mörder gefasst
Ein vor rund einer Woche aus einer psychiatrischen Klinik in Andernach (Rheinland-Pfalz) geflohener Mörder ist gefasst worden - in Bayern.
Zugriff in Bayern: Flüchtiger Vater-Mörder gefasst
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Lage entspannt sich
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Lage entspannt sich
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee

Kommentare