1. Startseite
  2. Bayern

Golf-Krieg in Oberbayern: Ehepaar sieht sein Leben durch die Bälle in Gefahr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Brenner

Kommentare

Auch das BR-Magazin quer berichtete schon über den „Golf-Krieg von Haiming“. Birgit Koller mit den gesammelten Golfbällen, die auf das Anwesen des Paares flogen.
Auch das BR-Magazin quer berichtete schon über den „Golf-Krieg von Haiming“. Birgit Koller mit den gesammelten Golfbällen, die auf das Anwesen des Paares flogen. © BR quer

Wenn der Traum vom Eigenheim zum Alptraum wird: Ein Ehepaar aus dem Landkreis Altötting kann seinen Garten kaum nutzen. Die Situation ist verfahren. Kommt jetzt die Wende?

Haiming – Ein Häuschen im Grünen. Das war der Wunsch von Christian und Birgit Koller. Gebaut haben sie es 2013 in Piesing, einem Ortsteil der Gemeinde Haiming (Landkreis Altötting). Doch ihr gemütliches Gartenidyll genießen, das können die Kollers nicht. Sobald sie sich nach draußen wagen, fürchten die beiden um ihr Leben.

Hinter der Hecke lauert die Gefahr - der Golfplatz

Die Gefahr lauert hinter der Thujenhecke. Denn dort liegt der Golfplatz Schloss Piesing, der zum Golfclub Altötting-Burghausen gehört. Und ein Abschlagspunkt der Bahn neun. Sie verläuft fast parallel zum Grundstück des Ehepaars. In seinem Garten landen regelmäßig verzogene Bälle oder Querschläger. Ständig stehen die Kollers unter Beschuss. Und die weißen Fluggeschosse können locker Geschwindigkeiten von weit über 200 Stundenkilometern erreichen. "Wir können von Glück sagen, dass es bisher nur Sachschäden gibt. Denn wenn ein Ball uns treffen würde, dann bestünde Lebensgefahr", sagte Christian Koller zur Passauer Neuen Presse.

Dellen in der Dachrinne, Löcher in der Garagenwand und im Stahlzaun

Das Haus des Paares hat bereits Schaden genommen. Die Dachrinne zieren Dellen, die Garagenwand Löcher. Selbst durch das Gitter des sechs Millimeter dicken Stahlzauns bahnt sich so mancher Querschläger seinen Weg. Der Schaden, den das Anwesen bereits genommen hat, wird auf etwa 7000 Euro beziffert. 

Christian und Birgit Koller forderten daher eine Verlegung des Abschlagpunktes um 80 Meter. Aber damit stießen sie beim benachbarten Golfclub auf taube Ohren. Also zogen die Kollers 2017 vor Gericht.

„Golf-Krieg“ von Haiming ruft Nachbarn auf den Plan

Der Vergleich vor dem Landgericht Traunstein schien die Lösung zu bringen: Ein Ballnetz sollte her. Die Stumpen, um den Zaun zu errichten, wurden bereits in den Boden geschlagen – was den direkten Nachbarn der Kollers, Johann Unterstöger, auf den Plan rief. Sein Haus steht im Gegensatz zu dem der Kollers nicht unter Beschuss, er will von seiner Terrasse aus den freien Blick auf den Golfplatz genießen können. 

Zwar hat er Verständnis für das Anliegen seiner Nachbarn. Doch das angedachte Ballfangnetz wäre 90 Meter lang und sieben Meter hoch. Und würde somit seine Sicht verbauen. Wogegen Unterstöger klagen würde. Der Golfclub hat den Zaunbau bereits gestoppt.

Golfplatz Schloss Haiming: Verfahrene Situation

Unterstöger ist jedoch dafür, dass der Abschlag verlegt wird. Auch Nachbar Koller wäre mit dieser Alternative einverstanden. Das kommt allerdings für den Golfclub nicht in Frage. „Eine Verlegung ist keine Option“, sagte dessen Präsident Johann Brehm zu Reportern des Nachrichtenmagazins quer des Bayerischen Rundfunk. Der Golfclub argumentiert, dass nur selten Bälle im Garten der Kollers landen würden. Zudem beruft er sich darauf, dass man zuerst da war. Schließlich gibt es den Golfplatz schon seit den 1980er-Jahren, das Baugebiet daneben wurde erst 2012 ausgewiesen. Die Frist für die Errichtung des Fangnetzes ist am 31. März verstrichen. Nun könnten die Kollers erneut vor Gericht ziehen.

Altöttinger Landratsamt will im Golfplatz-Streit vermitteln

Bevor es dazu kommt, will aber das Landratsamt Altötting versuchen, zu vermitteln. Anders als im TV-Beitrag des Magazins quer angeklungenen, gebe es aber keinen geheimen Masterplan der Behörde. „Das kann ich so nicht bestätigen“, sagte Pressesprecher Markus Huber. Bestätigen konnte Huber jedoch, dass in naher Zukunft ein Gesprächstermin mit allen Beteiligten und Vertretern der eigenen Behörde angesetzt sei. Gemeinsam soll nach einer für alle zufriedenstellenden Lösung gesucht werden.

Wie wichtig die Kommunikation mit dem Nachbarn ist, zeigte auch der Streit zweier benachbarter Bauern aus dem Landkreis Weilheim, der derart eskaliert ist, dass er vor Gericht landete.

Auch kleine Dinge können für großen Ärger sorgen. So beschäftigten beispielsweise die Hinterlassenschaften eines Hundes das Amtsgericht Augsburg ganze zwei Jahre.

Ein neues Haus in Italien kann sich bald eine Rentnerin aus Niederbayern leisten. Den Schlüssel dazu trug die Dame wochenlang mit sich herum – und ahne gar nichts von ihrem Glück.

Einen Golf-Unfall mit einer schwer verletzten Frau ereignete sich indes in bei Lübeck in Schleswig-Holstein, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare