+
Von Juni bis Oktober gibt es wöchentlich Gottesdienste auf der Zugspitze.

Gottesdienste auf der Zugspitze

Garmisch-Partenkirchen - Nirgends in Deutschland sind Gläubige beim Beten in einer Kirche dem Himmel so nah wie auf der Zugspitze (2962 Meter). Ab sofort gibt es dort wieder wöchentlich Gottesdienste.

Von diesem Samstag (26. Juni) an gibt es auf dem höchsten Berg Deutschlands und den umliegenden Gipfeln des Werdenfelser Landes wieder Gottesdienste. Bei gutem Wetter werden bis Anfang Oktober wöchentlich ökumenische, evangelische und katholische Gottesdienste gefeiert, so auch in der Kapelle “Maria Heimsuchung“ auf der Zugspitze.

Am 11. Juli gibt der Trientiner Bergsteigerchor “Coro Castion“ am Osterfelderkopf ein geistliches Konzert, wie die Zugspitzbahn Bergbahn AG am Donnerstag mitteilte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.