+
Einen riesigen Spaß hatten diese Burschen und Mädels auf einer Schwimminsel im Schliersee.

Die Wetter-Prognose

Bayern im Schwitzkasten: So geht's weiter

München - Es war heiß am Wochenende. Doch wer glaubt, heute wird es kälter, der irrt. Die Sonne legt noch einmal eine Schippe drauf. Abkühlung? Erst Mitte der Woche.

Selig diejenigen, die ihr Wochenende am See oder an einem Fluss verbringen durften. Bei Temperaturen um die 35 Grad fiel eine Heerschar von Menschen an den Ufern bayerischer Gewässer ein. Auch wenn keine neuen Hitzerekorde gebrochen wurden, der Deutsche Wetterdienst maß in Oberbayern vereinzelt bis zu 35 Grad.

Wem das zu heiß war, der konnte auf Deutschlands höchstem Berg zwar kühlere Temperaturen genießen. Auf 296 Metern kletterte das Thermometer auf maximal 13,8 Grad. Und doch ging es auf dem Gipfel, der von der Seilbahn aus in wenigen Schritten zu erreichen ist, heiß her. Gut 10 000 Menschen tummelten sich auf der Zugspitze – auf den letzten Metern vor dem Gipfelkreuz standen die Kletterer Schlange, um das Panorama von ganz oben genießen zu können.

Schlechtes Wetter ist derzeit nicht in Sicht. Nach diesem herrlichen Wochenende wird es auch die nächsten Tage über noch viel Sonnenschein geben. Heute zum Beispiel könnte die Sonne nochmal einen oben drauf setzen – nach Angaben des DWD ist schon wieder mit dem heißesten Tag des Jahres zu rechnen. „Es wird in Oberbayern noch heißer als am Wochenende“, sagt Marco Manita, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in München. Er rechnet mit bis zu 36 Grad. Ab Dienstag jedoch ist vereinzelt mit Gewittern zu rechnen.

Das schöne Wetter konnten aber nicht alle Menschen genießen: Am Wochenende ging es beispielsweise auf der A 8 nur recht zäh voran. Stundenlang krochen die Blechlawinen immer wieder in Schrittgeschwindigkeit Richtung Salzburg, Richtung Berge, Richtung Meer – zwischendrin sperrte die Polizei wegen Unfällen die A 8 sogar komplett. Noch eine Schattenseite des heißen Wetters: Bei zwei Unfällen an Seen kam ein 86-jähriger Mann ums Leben, eine 64-jährige Frau konnte gerettet werden. Der Mann trieb am Samstagvormittag leblos im Tegernsee (Kreis Miesbach). Passanten zogen ihn an Land und versuchten ihn zu reanimieren – ohne Erfolg, der Mann war tot. Die 64-Jährige erlitt beim Baden im Echinger See (Kreis Freising) vermutlich einen Schwächeanfall, sie konnte sich nicht mehr bewegen. Ein Ehepaar aus Berlin zog sie an Land – die Frau ist wohlauf.

Unsere Wettervorhersage finden Sie hier!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Die Polizei stand vor einem Rätsel: Ein Oberaudorfer wollte sich mit einem Bekannten in Frankfurt treffen - und verschwand spurlos. Nun herrscht traurige Gewissheit.
Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus

Kommentare