+
An einem der Tanks lief das flüssige Aluminium in die Wiese. Die Feuerwehr rückte in speziellen Schutzanzügen an.

Gefahrgut-Unfall bei Mühldorf

800 Grad heiß! Lkw mit flüssigem Alu umgekippt

Mühldorf am Inn - Dramatischer Gefahrgut-Unfall bei Mühldorf. Ein Lkw, der 24 Tonnen flüssiges und 800 Grad heißes Aluminium geladen hatte, ist von der Straße abgekommen und umgekippt.

Laut ersten unbestätigten Meldungen von der Unfallstelle, wurden die Feuerwehren aus Hörbering, Niedertaufkirchen und Neumarkt St. Veit und das BRK am Montagabend gegen 20 Uhr zu einem Gefahrgut-Unfall auf der Kreisstraße bei Mühldorf gerufen. Ein Lkw, beladen mit 24 Tonnen flüssigem Aluminium, war von der Straße abgekommen und umgekippt.

Der Lkw war von Geratskirchen in Richtung Neumarkt St. im Landkreis Mühldorf am Inn unterwegs gewesen. Auf Höhe des Weilers Kager kam der Fahrer wohl nach rechts ab und verlor die Gewalt über das Fahrzeug. Der Lkw kippte in eine Wiese.    

Der Lkw hatte drei Behälter geladen mit jeweils etwa acht Tonnen flüssigem Aluminium - etwa 800 Grad heiß. Am hinteren Tank trat am Deckel Aluminium aus. Das flüssige Alu wird etwa innerhalb von acht Stunden hart.

Die Feuerwehren versuchten mit Pressluftflaschen den Deckel zu kühlen, so dass das heiße Aluminium hart wird und nicht weiter auslaufen kann. Das gelang allerdings nur begrenzt.

Lkw-Unfall: Flüssiges Aluminium läuft aus

Lkw-Unfall: Flüssiges Alu läuft aus

Der Lkw wurde mit einem Kran aufgestellt und die Behälter umgeladen. Die Bergungsarbeiten dauerten bis weit in die Nacht. Die Kreisstraße war in diesem Bereich gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lebensgefährliche Einreise: Wieder mehr Migranten auf Güterzügen
Die Bundespolizei greift wieder mehr Flüchtlinge auf, die versteckt auf Güterzügen nach Deutschland kommen. Es gibt verstärkt Schwerpunktkontrollen. Doch das verärgert …
Lebensgefährliche Einreise: Wieder mehr Migranten auf Güterzügen
Dieser Bundeswehr-Standort in Bayern wird ausgebaut
Ein Standort der Bundeswehr in Bayern soll ausgebaut werden und dafür Investitionen in Höhe von 70 Millionen Euro erhalten. 
Dieser Bundeswehr-Standort in Bayern wird ausgebaut
Liebestoller Stier in Unterfranken auf der Flucht
In Unterfranken ist ein Stier von einer Wiese entwischt und seitdem auf der Flucht. Inzwischen wurde das Tier zum Abschuss freigegeben. 
Liebestoller Stier in Unterfranken auf der Flucht
Bergsteiger stirbt im Allgäu auf Tour
Ein Bergsteiger ist in den Allgäuer Alpen einen Hang hinuntergestürzt und gestorben.
Bergsteiger stirbt im Allgäu auf Tour

Kommentare