Grafenwöhr: Überraschende Wende im Schweine-Skandal

Grafenwöhr/Regensburg - Nach heftiger Kritik von Tierschützern und Bürgern wird es auf dem US-Truppenübungsplatz Grafenwöhr keine Tierversuche zur Sanitätsausbildung geben.

Lesen Sie auch:

Schweine sollen für US-Armee sterben

Die Regierung der Oberpfalz teilte am Donnerstag mit, dass der entsprechende Antrag zurückgezogen worden sei. Ein auf Medizinseminare spezialisiertes Unternehmen wollte für die militärische Ausbildung Schweine oder andere Tiere schwer verletzten, um an ihnen die Versorgung von Kriegsverletzungen üben zu können. Danach wären die Versuchstiere getötet worden.

Der Deutsche Tierschutzbund hatte von “grausamen und unnötigen Experimenten“ gesprochen. Die Firma aus Brandenburg wollte im Auftrag der US-Armee bereits in wenigen Tagen mit den Versuchen beginnen. Unklar ist, ob bis dahin überhaupt eine Genehmigung nach dem Tierschutzgesetz erteilt worden wäre. Möglicherweise hätte zuvor der Ethikrat eingeschaltet werden müssen.

Die Regierung der Oberpfalz hatte nach Bekanntwerden der Pläne der Militärs reihenweise Beschwerden von empörten Bürgern erhalten. “Es kamen viele, viele E-Mails, die ausnahmslos ablehnend waren“, sagte Pressesprecher Joseph Karl.

Auch die Tierschutzorganisationen liefen gegen das Vorhaben Sturm. Als “perfide“ bezeichnete der Verein Ärzte gegen Tierversuche die Idee, Tiere für militärische Zwecke “zu missbrauchen“. Der Verein meinte, dass die Experimente auch medizinisch unsinnig gewesen wären: “Schweine und Ziegen unterscheiden sich in ihrer Anatomie wesentlich vom Menschen. Zudem sind mit dem Skalpell beigebrachte Verletzungen weit von der Realität von Kriegsverletzungen entfernt“, sagte die Tierärztin Corina Gericke laut einer Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag
Am Mittwoch hielt erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen wehte ein eisiger Wind, am Vormittag schneite es stark in München und der Region. 
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag

Kommentare