Schmierereien

Graffiti: IS-Flagge an Moschee gesprüht

Rosenheim - Mit einem perfiden Graffiti haben Unbekannte die Moschee in Rosenheim verunstaltet: Sie sprühten eine Flagge der Terrorgemeinschaft Islamischer Staat auf eine Mauer.

Unbekannte haben die Flagge des Islamischen Staats (IS) in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf eine Mauer im Aicherpark in Rosenheim besprüht, wie die Polizei am Montag bekannt gab. Besonders pikant: Die Mauer  gehört zu einer Moschee. Auf dem Gebäude in der Grubholzer Straße ist ein Schaden von etwa 1.000 Euro entstanden.

Jetzt hat die Rosenheimer Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag etwas Verdächtiges beobachtet hat, soll sich unter der Telefonnummer 08031/2000 melden.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare