Sperrung auf Bahnstrecke München-Salzburg

Fehlalarm: Granate entpuppt sich als harmlos

München - Der Fund einer Stabgranate zwischen Rosenheim und Bad Endorf, der den Zugverkehr zwischen München und Salzburg am Sonntagmorgen teilweise lahmgelegt hatte, entpuppte sich inzwischen als Fehlalarm.

Fahrgäste der Strecke München - Salzburg mussten am Sonntag Geduld aufbringen. Gegen 8.40 Uhr wurde die Bahnstrecke zwischen Rosenheim und Bad Endorf gesperrt. Eine Stabgranate war dort gefunden worden, so die Meldung. Gegen 9.20 wurde die Strecke mit Einschränkungen wieder freigegeben. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn meldete, entpuppte sich die Stabgranate inzwischen aber als harmloser Gegenstand. Es handelte sich um einen zylinderförmigen Metallgegenstand und ein Holzstück mit einem Metallring. Der alarmierte Kampfmittelräumdienst konnte die Verwechslung aufklären.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Der Nachschub für Brauer ist gesichert - doch die Hopfenernte fällt geringer aus als im Vorjahr. Müssen sich Biertrinker Sorgen machen?
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus
In der Nacht zum Donnerstag löste ein Schwelbrand im Klinikum Augsburg einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Die Brandursache ist erstaunlich. 
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus
Vorfahrt genommen - Motorradfahrer stirbt nach Zusammenstoß
Ein Autofahrer hatte am Mittwochabend beim Linksabbiegen einen Motorradfahrer übersehen. Es kam zum Zusammenstoß - der Motorradfahrer starb noch an der Unfallstelle. 
Vorfahrt genommen - Motorradfahrer stirbt nach Zusammenstoß
Staatsforsten stoppen Einschlag von Nadelholz
Nach den zurückliegenden Unwettern wollen die Bayerischen Staatsforsten kein Nadelholz mehr fällen. Doch eine Sorte Holz ist davon ausgenommen. 
Staatsforsten stoppen Einschlag von Nadelholz

Kommentare