Granate aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft

Passau - Drei Tage nach ihrem Fund ist eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg aus der Donau bei Passau geborgen und entschärft worden. Die Mörsergranate war zufällig entdeckt worden.

Es sei zu keinen Zwischenfällen gekommen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Straubing am Donnerstag. Die etwa sieben Kilogramm schwere amerikanische Mörsergranate war am Montag bei Bauarbeiten an einer Kaimauer im Passauer Hafen entdeckt worden. Der rund 40 Zentimeter lange Sprengsatz lag etwa dreieinhalb Meter tief unter Wasser in der Nähe des Ufers.

Für die Bergung wurde vorübergehend der Schiffs- und Straßenverkehr in der Nähe gesperrt. Zuvor war die Granate mit einem Ultraschallgerät untersucht worden, damit die Experten des Sprengkommandos das Risiko einschätzen können. Anschließend sicherten die Mitarbeiter des Entschärfungsdienstes die Granate und transportieren sie ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare